14.01.2013
ThemenLogistik

Optimierung der Pharma-Lieferkette durch Coopetition

Panalpina testet neue Wege für die Zusammenarbeit von Pharmaunternehmen

Ein erhebliches Einsparpotential innerhalb der Lieferkette könnte Pharmaunternehmen entstehen, wenn sie gezielt kooperieren, beispielsweise bei der gemeinsamen Nutzung von Frachtraum. Diese Chance sieht Supply-Chain-Spezialist Panalpina für seine Pharmakunden.

Die schnelle Lieferung war im Pharmasektor für den Transport ihrer hochwertigen Güter viele Jahre lang wichtiger als die Kosten. Nach der Finanzkrise haben sich die Prioritäten jedoch verschoben und bei der Wahl von Services werden heute neben Qualität und Innovation auch Kosten und Kapazitäten stärker gewichtet.

Strengere gesetzliche Vorgaben und komplexere Produktions- und Vertriebsrichtlinien haben zur Folge, dass die Entwicklung neuer Medikamente zeit- und kostenintensiver ist als je zuvor. Die Unternehmen erhöhen ihre Budgets für Forschung und Entwicklung und suchen gleichzeitig nach Möglichkeiten zur Kostensenkung an anderer Stelle. Panalpina hat den Transport als einen Bereich für mögliche Einsparungen für die Pharmabranche erkannt.


Neue Ansätze im Pharma-Transport
„Es werden weniger neue Medikamente auf den Markt gebracht als früher und immer mehr Unternehmen vermarkten ähnliche Produkte in breiteren Märkten und in größeren Mengen. Dies führt zu einer Verschärfung des Wettbewerbs und verstärkt den Druck auf die Preise", sagt Thomas Berger, Global Head of Industry Vertical Healthcare bei Panalpina.

„Um wettbewerbsfähig zu bleiben", so Berger weiter, „suchen die Unternehmen nach Möglichkeiten zur Kostensenkung. Wir wollten unsere Kunden diesbezüglich unterstützen und haben deshalb mit mehreren großen Pharmaunternehmen eine Initiative zur Kooperation im Wettbewerb angestoßen. Wir haben Ideen für die Einsparung von Frachtkosten erörtert und die Teilnehmer ermutigt, Lösungen zu entwickeln."

In Miami, Florida, nahmen die Verantwortlichen für die Lieferketten einiger der größten Pharmakonzerne weltweit mit Mitarbeitenden von Panalpina, Vertretern der International Air Transport Association sowie von Luftfrachtunternehmen und Beratern an einer Reihe von Workshops teil, in denen alle Aspekte der Pharma-Lieferkette behandelt wurden.

Coopetition - die Kooperation im Wettbewerb
Bei der Kooperation im Wettbewerb ("Coopetition") kooperieren Wettbewerbsteilnehmer in einzelnen Bereichen gezielt zum gemeinsamen Nutzen, ohne dabei jedoch den Wettbewerb zu verzerren.

Dies war eine der zentralen Botschaften, die Panalpina zu vermitteln versuchte.

Kunden im Pharmabereich könnten sich beispielsweise Frachtraum teilen, der ansonsten ungenutzt bliebe. Die Teilnehmer der Workshops diskutierten neue Lieferketten und Möglichkeiten zur Zusammenlegung von Lieferungen unterschiedlicher Unternehmen. Auch die Frage, welche Produkte sich am besten für einen gemeinsamen Transport eignen, wurde erörtert.

Bei vielen pharmazeutischen Produkten muss beim Transport und der Lagerung eine bestimmte Umgebungstemperatur eingehalten werden. Bei der Luftfracht werden hierzu in der Regel vergleichsweise teure aktive Kühllösungen eingesetzt. Dabei handelt es sich um speziell entwickelte Container mit integriertem Kühlsystem. Die Zusammenlegung von Lieferungen oder gegebenenfalls das Ausweichen auf passive Kühlmethoden mit speziellen Abdeckungen und Thermohüllen kann Kosten senken.

Verlagerung auf Seefracht
Die Teilnehmer sahen in der verstärkten Verlagerung ihrer Transporte von der Luft- auf die Seefracht weiteres Sparpotential. Zwar macht Seefracht besonders bei weniger empfindlichen und weniger zeitkritischen Produkten schon heute einen großen Anteil der Frachtvolumen im Pharmabereich aus, doch der größte Teil der gesamten Frachtkosten entfällt nach wie vor auf die Luftfracht.

Die Verlagerung geeigneter Produktlinien auf Seefracht, sodass nur noch besonders dringende und empfindliche Produkte auf dem Luftweg transportiert werden, könnte zu wesentlichen Kosteneinsparungen für Pharmaunternehmen führen.

In die gleiche Richtung zielen intermodale Optionen, die den Luft-, Straßen-, Schienen- und Schiffstransport miteinander kombinieren. Sie senken die Kosten ebenfalls, aber im Vergleich zu einer kompletten Verlagerung auf das Schiff, müssen bei den Lieferzeiten weniger Abstriche gemacht werden.

„Der Transport muss nicht vollständig auf dem Seeweg erfolgen", erläutert Berger. „Die Kombination von Seefracht mit anderen Transportwegen eröffnet fast unbegrenzte Möglichkeiten. Es kommt ganz einfach auf die Bedürfnisse des Kunden an."

Weiteres Vorgehen
„Wir wollten über Herausforderungen und Ideen diskutieren und genau das haben wir auch getan. Aber gleichzeitig konnten wir auch konkrete Lösungen entwickeln und darüber bin ich sehr glücklich", erklärt Andreina M. Gutierrez, Key Account Manager bei Panalpina für die Pharmakunden in Lateinamerika. „Die teilnehmenden Unternehmen verfügen nun über einen konkreten Plan mit klaren Zielen und Maßnahmen."

Die Teilnehmer vereinbarten, in einem nächsten Schritt eine intermodale Frachtroute für weniger zeitkritische Lieferungen auszuprobieren. Diese von Panalpina betriebene Route erstreckt sich über zwei Kontinente und umfasst sowohl Luft- und Seefracht als auch den Transport auf der Straße.

Während der gesamten Strecke werden regelmäßig Zeitplan und Temperatur überprüft. Sollte das Pilotprojekt erfolgreich verlaufen, dürfte es den Grundstein für eine weitere Zusammenarbeit bilden. In einem weiteren Projekt wird Panalpina gemeinsam mit den Teilnehmern neue Rahmenbedingungen und effizientere Dokumentationsverfahren erarbeiten, um die Lieferkette für Pharmaprodukte weiter zu straffen.

„Der Workshop ermöglichte es Unternehmen, ihre Lieferketten kritisch zu betrachten und die jeweiligen Kosten zu analysieren. Sie konnten Einsparpotential erkennen und ihre Erkenntnisse in einer neutralen Umgebung mit anderen Marktteilnehmern erörtern. Auf diese Weise wurden Gespräche zwischen Unternehmen geführt, die ansonsten vielleicht nicht stattgefunden hätten, und die Teilnehmer konnten sowohl gemeinsame Positionen als auch Möglichkeiten zur Kostensenkung identifizieren", so Gutierrez.

 

Kontaktieren

Panalpina Welttransport (Deutschland) GmbH
Kurhessenstr. 12
64546 Mörfelden-Walldorf
Germany
Telefon: +49 6105 937 785
Telefax: +49 6105 37789

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.