Strategie & Management

25 Jahre Responsible Care - eine Erfolgsstory

Verband der Chemischen Industrie verleiht Preise in sechs Handlungsfeldern und Mittelstandspreis

11.10.2016 -

Responsible Care hat die chemische Industrie rund um den Globus verändert. Der Begriff steht für den Anspruch der Branche, Fortschritte bei Sicherheit und Umweltschutz unabhängig von gesetzlichen Vorgaben zu erzielen. Die deutsche chemische Industrie nimmt seit 25 Jahren am internationalen Responsible-Care-Programm (RC) teil: Im März 1991 hatte das Präsidium des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) die Leitlinien „Chemie und Umwelt“ in das deutsche RC-Programm überführt. Damit wurden der VCI und seine Mitgliedsunternehmen Teil der weltweiten RC-Initiative, die heute in nahezu 60 Ländern umgesetzt wird.

Gerd Romanowski, VCI-Geschäftsführer Wissenschaft, Technik und Umwelt, sagte zum Jubiläum: „Mit der Responsible Care-Initiative verpflichten sich die Unternehmen dazu, die industrielle Chemie für Beschäftigte, Nachbarn und Umwelt sicher zu machen – in Eigenverantwortung. Unabhängig von existierenden Vorschriften realisieren Unternehmen und ihre Mitarbeiter mit der Initiative in der täglichen Praxis weniger Emissionen, besseren Arbeitsschutz und mehr Sicherheit in der Produktion und bei den Produkten.“

Der positive Effekt der Initiative wird nicht nur von Behörden, sondern auch Nichtregierungsorganisationen anerkannt. Auch deshalb, so Romanowski, ist Responsible Care eine Erfolgsstory für die Branche.

In den ursprünglich sechs RC-Handlungsfeldern Umweltschutz, Produktverantwortung, Arbeitssicherheit/Gesundheitsschutz, Anlagensicherheit/Gefahrenabwehr, Transportsicherheit und Dialog arbeiten die Unternehmen der Branche kontinuierlich an Verbesserungen.

Responsible-Care-Wettbewerb

Seit einigen Jahren schon stellt der VCI seinen jährlichen Responsible-Care-Wettbewerb unter ein bestimmtes Motto und vergibt in einem der Handlungsfelder Preise an Mitgliedsfirmen, die einen besonderen Beitrag zur Initiative geleistet haben. Um im Jubiläumsjahr die Breite der Handlungsfelder und Möglichkeiten von Responsible Care deutlich zu machen, wurde der Wettbewerb 2016 unter dem Motto „25 Jahre Responsible Care – Unser bestes Projekt“ ausgerichtet. Zunächst bestimmten die VCI-Landesverbände Regionalsieger. Aus diesen wählte dann die Jury jeweils einen Sieger pro Handlungsfeld für den Responsible-Care-Preis auf Bundesebene sowie in der zusätzlichen Kategorie Mittelstand. Ende September zeichnete der VCI die sieben ausgewählten Projekte und Unternehmen bei seiner Mitgliederversammlung in Düsseldorf aus.

Produktverantwortung

Nölken Hygiene Products, Windhagen, hat sich in dieser Kategorie mit ihrem „Azubi-Projekt: Nachhaltiges Feuchttuch für den Babybereich“ durchgesetzt. Ziel des Projektes war die Entwicklung und Vermarktung eines nachhaltigen Feuchttuches durch die Auszubildenden. Entwickelt wurde ein Produkt, das unter besonders ökologischen Gesichtspunkten hergestellt wird und den Fokus bei der Rohstoffauswahl auf Regionalität, Natürlichkeit und Nachhaltigkeit legt. Die Jury lobt, dass junge Mitarbeiter auf diese Weise schon früh für Nachhaltigkeit und Produktverantwortung sensibilisiert werden.

Umweltschutz

In diesem Themenbereich hat die Firma Rudolf aus Geretsried den Preis erhalten für das Projekt: „Hochwirksame und umweltfreundliche Hydrophobierungsmittel“. Seit 2003 arbeitet das Unternehmen an der Optimierung und am Ersatz von fluorierten Polymeren, die bei der Herstellung von wasserabweisenden Funktionstextilien zum Einsatz kommen. Diese Polymere enthalten Perfluoroctansäuren, die aufgrund ihrer Beständigkeit ein hohes Umweltrisiko darstellen. Ausschlaggebend für die Jury war, dass Rudolf schon früh mit der Forschung für Ersatzstoffe begonnen hat: Schon seit 2003 sind fluorfreie Herstellungsverfahren verfügbar, die im Konsumbereich angewendet werden.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Sieger in diesem RC-Handlungsfeld ist Umicore aus Hanau mit seinem Projekt „Sicherheit im Fokus“. Das Unternehmen sorgt seit vielen Jahren durch den direkten Einbezug der Beschäftigten für mehr Arbeitssicherheit in seinen Werken. Mit Einzelprojekten, wie zum Beispiel einem Sicherheitsquiz oder einer Filmreihe, werden die Mitarbeiter auf spannende und abwechslungsreiche Weise motiviert, bei der dauerhaften Verringerung der Arbeitsunfälle mitzuhelfen.

Anlagensicherheit und Gefahrenabwehr

Den Responsible-Care-Preis 2016 in diesem Handlungsfeld hat BASF Schwarzheide mit dem Projekt: „Sicherungswimpel - STOPP nicht bedienen!“ gewonnen. Die scheinbar simple Idee, farbige Wimpel zur Sicherung von Anlagenteilen zu nutzen, stellt sicher, dass abgeschaltete Anlagenteile erst nach vollständiger Freigabe wieder in Betrieb genommen werden. Die Jury überzeugte vor allem die Eigeninitiative der Mitarbeiter und die leichte Übertragbarkeit auf andere Unternehmen.

Transportsicherheit

Im diesem Handlungsfeld konnte sich Merck aus Darmstadt mit dem Projekt: „TUIS, Messkonzept Südhessen“ durchsetzen. Mit dem seit 2004 etablierten Konzept können im Falle eines Transport- oder Lagerunfalls der Austritt von Gefahrstoffen und ihre Verbreitungsgeschwindigkeiten schnell ermittelt werden. Zur richtigen Bedienung der Messtechnik finden regelmäßig Schulungen und Ernstfall-Übungen der öffentlichen Feuerwehren statt. Die Übertragbarkeit des Projektes auf andere Regionen Deutschlands war entscheidend für die Jury.

Dialog

Der Chemiepark-Betreiber Currenta ist in diesem Themenfeld für den „Currenta-Akzeptanzbericht“ für die Standorte Leverkusen, Dormagen und Krefeld ausgezeichnet worden. Repräsentative Nachbarschaftsbefragungen durch das Meinungsforschungsinstitut Forsa messen dabei die Akzeptanz der Bevölkerung und zeigen Bedürfnisse und Erwartungen auf. Von den Umfrageergebnissen profitiert letztendlich die gesamte Branche.

Mittelstandspreis

Mit dem Responsible-Care-Mittelstandspreis hat der VCI dieses Jahr Worlée-Chemie für ihr Projekt „Produktverantwortung und das Streben nach Nachhaltigkeit gemäß Responsible-Care-Leitlinien 4 und 7“ ausgezeichnet. In dem Lauenburger Unternehmen werden seit langem Produktionsprozesse in abteilungsübergreifenden Teams optimiert und auf umweltfreundliche Rohstoffe umgestellt, sodass ein Minimum an Ressourcen verbraucht wird. Der Familienbetrieb konnte durch den Einsatz ökologischer Alternativen seinen Lösemitteleinsatz bereits um ein Drittel reduzieren. (mr)

Die Preisträger des Responsible-Care-Wettbewerbs 2016 stellt der Verband in einem Video vor, das auf dem YouTube-Kanal des VCI abrufbar ist.

 

Kontakt

VCI - Verband Chemischen Industrie e.V

Mainzer Landstr. 55
60329 Frankfurt
Deutschland

+49 69 2556 0
+49 69 2556 1471