Enterprise Mobility bis in den Ex-Bereich

Ecom-Mobilgeräte erlauben Dezentralisierung von Prozessen

  • Mitarbeiter auf einer Bohrplattform verwenden den Onsight Cube und Ecom Smart-Ex zur Analyse von Assets. © LibrestreamMitarbeiter auf einer Bohrplattform verwenden den Onsight Cube und Ecom Smart-Ex zur Analyse von Assets. © Librestream

Die Effizienz einer Produktion ist eng daran gekoppelt, wie die Prozesse innerhalb des Wertstroms vernetzt sind. Ein ineinander verzahntes Enterprise-Mobility-Konzept bildet die Daten des gesamten Produktionsprozesses in Echtzeit ab und macht sie online verfügbar – auch in Industriezweigen mit weitläufigem Gelände, explosionsgefährdeten Bereichen oder globalen Produktionsstätten. Smartphone, Tablet, Peripherie und Applikationen ermöglichen im Zusammenspiel Unternehmen mehr Flexibilität, eine bessere Kommunikation, effizienteres Asset Management und eine vorbeugende Instandhaltung.

Der Themenkomplex Industrie 4.0 ist ein digitaler Erfolgstreiber und beschleunigt die Vernetzung von Menschen, Anlagen, Assets und Systemen – die größte Herausforderung und Chance der Gegenwart. Wie gehen Unternehmen mit der digitalen Transformation um? Und welche Trends in der Kommunikation und Prozessoptimierung zeichnen sich heute ab? Fragen, die insbesondere in der Prozessindustrie mit ihren weitläufigem Gelände, explosionsgefährdeten Bereichen oder globalen Produktionsstätten Antworten verlangen.
Für Industrieunternehmen ist von Bedeutung, dass sich Geräte und Anlagenkomponenten in die neue digitale Infrastruktur integrie­ren lassen und dass es Lösungen gibt, die Prozesse wirklich effizien­ter gestalten. Ecom, Hersteller von mobiler Kommunikations- und Datentechnik für den industriellen Einsatz bis in den Ex-Bereich, sieht dabei in den vier Aspekten Dezentralisierung, Assistenzsysteme, Vernetzung und Service-Plattformen einen besonderen Kundennutzen.

Dezentralisierung von Prozessen
Industrie 4.0 ist eine Welt voller Sensoren. Die daraus entstehende Datenflut macht es notwendig, sich von zentralen Steuerungen zu verabschieden. Daten müssen direkt und prozessnah verarbeitet werden, um Abläufe umfassend überwachen und steuern zu können. Dies verlangt mitunter geringste Latenzzeiten bzw. Echtzeit-Operationen. Smartphone und Tablet können als dezentrale „Minirechenzentren“ oder digitale Gateways dienen: etwa im Verbund mit Wearables, BLE-­Beacons (Bluetooth Low Energy) oder anderen smarten Sensoren. So lassen sich die gesammelten Daten in Echtzeit auf ein Smartphone oder Tablet übertragen und dort mit den entsprechenden Applikationen auswerten.

Digitale Assistenzsysteme
Mit professionellen Applikationen, Peripheriegeräten und Services werden Enterprise-Mobility-Lösun­gen zu digitalen Assistenten.

In Zusammenarbeit mit Librestream entwickelte Ecom bspw. die robuste Videokamera Cube-Ex, die das simultane Streamen eines HD- und Infrarotvideos ermöglicht. Im Zusammenspiel mit der Software Libre­stream Onsight Connect können Experten den Techniker vor Ort unterstützen, eine Ferndiagnose stellen, kritische Bereiche an der Anlage identifizieren und Anweisungen zur Reparatur geben, ohne vor Ort sein zu müssen. Das spart wertvolle Zeit und reduziert Kosten.

Sichere Vernetzung von Betriebs- und Produktionsmitteln
Viele Industrieunternehmen agieren in einem internationalen Umfeld mit globalen Standorten. Dies hat Konsequenzen in Bezug auf die einzusetzende Infrastruktur inklusive mobiler Geräte. Priorität sollte daher auf Interoperabilität, Kompatibilität und Sicherheit liegen. Mobilgeräte von Ecom wie das ATEX/IECEx Zone 1/Div. 1 zertifizierte Industrie-Tablet Tab-Ex 02 funktionieren weltweit in allen mobilen Netzen und bringen die rechtlichen Voraussetzungen (allgemeintechnische und Explo­sionsschutzzulassungen) für die Einsatzregionen mit. Enterprise-­Mobility-Lösungen machen Daten somit über die gesamte Prozesskette permanent verfügbar – an jedem Ort und zu jeder Zeit. Die Sicherheit der Geräte ist durch kon­tinuierliche Security-Updates des An­droid-Betriebssystems gewährleistet inklusive potentieller Updates auf nachfolgende Versionen.

Service-Plattformen und Analytics
Herkömmliche Inbetriebnahme- und Wartungskonzepte nutzen die Menge an digital verfügbaren Informationen häufig nicht ausreichend und verbrauchen dadurch sehr viele Ressourcen. Ecom bietet ab Frühjahr 2019 eine „Digital Products and Services Platform“, die Projekt- und IT-Verantwortlichen eine ausgefeilte Staging-, Mobile-Device-Management- und Analytics-Lösung bietet. Security-­Settings, Applikationen, Wireless-­Einstellungen und ein Enterprise-­
Mobile-Management-System sowie weitere digitale Dienste können so vollautomatisiert – ohne fehleranfällige manuelle Prozesse – vordefiniert und eingerichtet werden. Darüber hinaus bietet die Plattform umfassende Funktionen wie Device Diagnostics und Device Analytics. Diese ermöglichen Administratoren z. B. eine Live-Ansicht der Network Coverage. Zudem können sie kritische Software-Events sowie Software-Installationen durch den Nutzer nachvollziehen. Auch die Analyse historischer Daten ist möglich. So können über eine statistische Häufung von Events Korrelationen und Kausalitäten hergestellt werden – bspw. zwischen geografischen Daten, Wifi-Coverage und Softwarefehlern.
Enterprise-Mobility-Lösungen machen Industrie-4.0-Sensordaten nutzbar, prozessorientiert und schnell. Das hilft, die Verfügbarkeit von Geräten, Maschinen und Anlagen zu erhöhen, Fehler frühzeitig zu erkennen und Wartungsintervalle zu verkürzen. Mobilgeräte von Ecom sind dabei als ganzheitliches System zu betrachten. Ein System, das sich aus zentraler Hardware, eng abgestimmten Peripheriegeräten und unterstützender Software ganz nach den Anforderungen der Kunden richtet und sich modular auch für zukünftige Herausforderungen konfigurieren lässt.

Autor(en)

Kontaktieren

Pepperl+Fuchs GmbH
Lilienthalstrasse 200
68307 Mannheim
Germany
Telefon: +49 621 776 0
Telefax: +49 621 776 1111

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.