06.08.2019
ThemenPersonal

Masterstudiengang Chemieingenieurwesen am Industriepark Höchst

  • Absolventen des Chemieingenieurwesens, der technischen Chemie oder einem vergleichbaren Fach können sich an der Provadis Hochschule am Industriepark Höchst berufsbegleitend zum Master Chemical Engineering weiterqualifizieren. © Provadis-HochschuleAbsolventen des Chemieingenieurwesens, der technischen Chemie oder einem vergleichbaren Fach können sich an der Provadis Hochschule am Industriepark Höchst berufsbegleitend zum Master Chemical Engineering weiterqualifizieren. © Provadis-Hochschule

Absolventen des Chemieingenieurwesens, der technischen Chemie oder einem vergleichbaren Fach können sich an der Provadis Hochschule am Industriepark Höchst berufsbegleitend zum Master Chemical Engineering weiterqualifizieren.

Ziel ist, im Anschluss an das Studium Fach- und Führungsaufgaben in den chemisch-pharmazeutischen oder verwandten Industrien zu übernehmen.

Praxisbezug ist der rote Faden

„Wir vermitteln unseren Studierenden neben dem notwendigen Fachwissen fachübergreifendes Verständnis sowie eine Vielfalt an praktischen Fertigkeiten und Erfahrungen. Diese Kompetenzen werden aus Sicht der Wirtschaft bei der Bearbeitung praxisrelevanter Aufgaben über die Unternehmensfunktionen hinweg entlang der kompletten Wertschöpfungskette erwartet.“, so Prof. Dr. Thomas Bayer, Dekan des Fachbereichs Chemieingenieurwesen und Vizepräsident Forschung an der Provadis Hochschule.

„Die Studierenden verfügen nach Studienabschluss über eine sichere und methodisch fundierte Herangehensweise an diese Aufgabenstellungen. Dies trainieren wir u.a. durch die Erstellung von Projektarbeiten. So lässt sich schon während des Studiums die Anwendung von theoretischen Inhalten in der beruflichen Praxis erreichen.“, unterstreicht Prof. Dr. Bayer weiter.

Konsequenten Praxisbezug versprechen zudem Dozenten, die ausschließlich aus der chemisch-pharmazeutischen Industrie stammen. Diese bringen ihre eigenen Erfahrungen in die Lehrveranstaltungen mit ein und unterrichten relevante Inhalte wie sie „on the job“ benötigt werden. Die individuelle Betreuung der Studierenden stellen kleine Gruppengrößen von maximal 15-20 Studierenden sicher.

Teamfähig auf internationaler Ebene

Die in der Regel stark international ausgerichteten Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie sind auf die interkulturelle Kompetenz von Mitarbeitern insbesondere im Fach- und Führungsbereich angewiesen.

„Die Zusammenarbeit in internationalen Teams trainieren unsere Masterstudierenden intensiv während des Studiums. Hierfür haben wir einen speziellen Projektierungskurs in Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt und zwei amerikanischen Hochschulen geschaffen.

Dort wird die gesamtheitliche Herangehensweise zur Auslegung von chemisch-pharmazeutischen Prozessen erarbeitet. So werden die Studierenden optimal auf Tätigkeiten im internationalen Umfeld vorbereitet“, erklärt Prof. Dr. Bayer.

Optimale Vereinbarkeit von Privatleben, Studium und Beruf

Die Vereinbarkeit von Privatleben, Studium und Beruf ist Bestandteil jedes Studiengangs an der Provadis Hochschule. So gliedert sich der Master Chemical Engineering in einen viersemestrigen Studienteil gefolgt von einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit im fünften Semester. Der Studiengang wird in Präsenzphasen durchgeführt, welche Freitagnachmittag und Samstag stattfinden.

Nach dem Masterabschluss ist eine weitere wissenschaftliche Qualifikation im Rahmen eines Promotionsverfahrens an einer Universität möglich.

Der Studiengang Master Chemical Engineering startet jedes Jahr zum Wintersemester.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Autor(en)

Kontaktieren

Provadis School of International Management and Technology AG
Industriepark Höchst, Gebäude B 845
65926 Frankfurt
Germany
Telefon: +49 69/305-81051
Telefax: +49 69/305-16277

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.