Bar: Positionsrückmelder für Schwenkantriebe

  • Den weltkleinsten Positionsrückmelder gibt es mit steckbaren elektrischen Anschlüssen verschiedener Steckerformen. Hersteller ist die Fa. Bar aus Dattenberg.Den weltkleinsten Positionsrückmelder gibt es mit steckbaren elektrischen Anschlüssen verschiedener Steckerformen. Hersteller ist die Fa. Bar aus Dattenberg.

Bar: Positionsrückmelder für Schwenkantriebe

Wo kleine Antriebe eingesetzt werden, gibt es oft auch wenig Platz für Positionsrückmelder. Vor allem bei sehr kleinen Antrieben mit Grundflächen von ca. 50 x 80 mm² haben sich die Positionsrückmelder bar-miniswitch bewährt. Jetzt wurden sie so weiterentwickelt, dass sie auch bei „größeren“ Antrieben mit Befestigungsmaßen von 80 x 30 mm² eingesetzt werden können. Damit erschließen sich den weltkleinsten Rückmeldern etliche zusätzliche Einsatzfelder.

Bei herkömmlichen Positionsrückmeldern muss zum Einstellen der Endlagen per Schraubenzieher und zur elektrischen Verkabelung das Gehäuse geöffnet werden. Das bringt gleich zwei Nachteile mit sich: Die Vorgehensweise ist zeitintensiv und gleichzeitig steigt die Fehleranfälligkeit des Systems. Beim Arbeiten im Gehäuseinneren besteht immer die Gefahr, dass andere Bauteile beschädigt oder der Deckel nicht korrekt geschlossen wird und damit nicht mehr die nötige Dichte bietet.

Der Miniatur-Positionsrückmelder bar-miniswitch (siehe Abb.) der Armaturen-Experten der Firma Bar aus Dattenberg, schafft hier Abhilfe: Einerseits mit einem patentierten System, das die Schaltpunkte automatisch selbst einstellt, andererseits mit steckbaren, elektrischen Anschlüssen. Diese werden in verschiedenen Steckerformen angeboten und erlauben einen Austausch ohne Fachpersonal.

Neue Version mit induktiven Schaltern

Der kleine opto-elektrische Positionsrückmelder ist jetzt dank entsprechender Distanzplatten für die Befestigungsmaße 50 x 25 und 80 x 30 mm sowie Ritzelüberstände von 15, 20 oder 30 mm lieferbar. Neben den bewährten mechanischen Schaltern gibt es jetzt auch Geräte mit verschleißfreien induktiven Schaltern. Die mechanische Version kann bis zu 250 V/AC schalten und verkraftet einen Dauerstrom von ca. 1 A; bei der induktiven Variante sind es 5 bis 30 V/DC und max. 100 mA. Dabei sind bei den mechanischen Schaltern Einsatztemperaturen von –20 ° bis +90 °C möglich, bei induktiven von -20 ° bis +70 °C. Standardmäßig werden die Positionsrückmelder für Antriebe mit 90°-Schwenkwinkel auf Anfrage auch mit 180 °- Schwenkwinkel angeboten. Die Stellungsanzeige gibt sowohl bei 2/2 Wege- als auch bei 3/2- Wege-Armaturen die Durchflusswege deutlich wieder.

Vielfältiger Einsatz dank Schutzart IP 67

Das Gehäuse des Positionsrückmelders ist aus POM (Polyoxymethylen) gefertigt, die Schrauben aus Edelstahl A2.

Da das Gehäuse nicht mehr für Einstellungen im Innern geöffnet werden muss, bietet das Gerät gegenüber herkömmlichen Modellen auch noch nach Erlernen der Endlagen und elektrischer Verkabelung sicher die Schutzart IP 67. Dank Direktmontage auf dem Antrieb ist zudem die gesamte Einheit sicher verschlossen und auch das Antriebsritzel geschützt. Weder aggressive chemische Stoffe noch der Wasserstrahl bei der Hochdruckreinigung bereiten dem Gerät Probleme. Damit eignen sich die Positionsrückmelder auch für den Einsatz in Bereichen mit aggressiver Atmosphäre wie z. B. der Pharma-, Chemie- oder Lebensmittelindustrie und lassen sich auch entsprechend der dort vorgegebenen Vorschriften reinigen.

Neben den Miniatur-Positionsrückmeldern bieten die Armaturen- Experten auch Rückmelder für größere Antriebe und andere Einsatzbereiche. Eine Entscheidungsmatrix am Ende des neuen Prospekts zu bar-miniswitch hilft bei der Auswahl des passenden optoelektrischen Positionsrückmelders.

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.