Umweltbelange in der industriellen Produktion

  • Was sind die  Umweltauswirkungen  Ihres Unternehmens? © VWR InternatonalWas sind die Umweltauswirkungen Ihres Unternehmens? © VWR Internatonal
  • Was sind die  Umweltauswirkungen  Ihres Unternehmens? © VWR Internatonal
  • Biohybridmatten – Ein Beitrag zur Reduzierung der jährlichen CO2-Emissionen © VWR Internatonal

Welche Umweltauswirkungen hat Ihr Unternehmen? Umweltbelange mögen in der industriellen Produktion schwierig erscheinen, müssen es aber nicht. Die Bewältigung von Umweltaspekten ist eine Win-Win-Situation für jedes Unternehmen. ISO 14001 verfügt über einen ausgezeichneten Rahmen für die Entwicklung und Umsetzung eines effektiven Umweltmanagementsystems (EMS). Sie legt Anforderungen fest, die es einer Organisation ermöglichen, die angestrebten Ergebnisse zu erzielen, die sie für ihr Umweltmanagementsystem festgelegt hat.

Zusätzlich zu einem großartigen Dienst an der Umwelt kann ein großartiges EMS einige erstaunliche Vorteile für eine Organisation haben:

  • Hilft, Abfall zu reduzieren
  • Kosten senken
  • Eröffnung neuer Geschäftsmöglichkeiten
  • Steigerung des Vertrauens von Interessengruppen
  • Bewältigung von ökologischen Verpflichtungen mit Konsistenz

Im Jahr 2015 hat die ISO 14001 eine Überarbeitung herausgebracht, die einige äußerst wichtige Aspekte behandelt, die für ein EMS von entscheidender Bedeutung sind. Ein wichtiger Aspekt war die Aufnahme proaktiver Initiativen zum Schutz der Umwelt vor Schäden und Verschlechterungen, wie z. B. nachhaltige Ressourcennutzung und Klimaschutz. Ein weiteres Update ermutigt ein Unternehmen, sich am Lebenszyklusdenken zu beteiligen, wenn es Umweltaspekte seiner Aktivitäten, Produkte und Dienstleistungen berücksichtigt.
Hybridmatten reduzieren die CO2-Emissionsmenge um 40 t pro Jahr. Es würde fast 50 ha Wald pro Jahr erfordern, um so viel CO2 zu binden. Ein einfacher Ausgangspunkt wären Verbrauchsmaterialien. Je nach Branche kann es sich um einen extrem großen Teil des Budgets handeln. Für den täglichen Prozess  sind immens viele Verbrauchsmaterialien erforderlich und werden dennoch nicht in gleichem Maße für die Umweltauswirkungen berücksichtigt. Die Auswahl eines umweltfreundlichen Produkts kann mit geringem Aufwand enorme Auswirkungen auf die Umwelt haben.  
Man sollte sich bewusst machen, dass die Entwicklung nachhaltiger Geschäftspraktiken zur Steigerung von Unternehmenswerten im besten Interesse aller liegt.

Das Verständnis der Wichtigkeit von Nachhaltigkeitsinitiativen steigt und viele Unternehmen setzen sich dafür ein, dass sie ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen. Ein wichtiger Schritt in diesem Prozess ist die Herstellung von umweltfreundlichen Produkten.

Biohybridmatten
Biohybridmatten (exklusiv von Purus International, Inc. hergestellt) sind das erste Produkt zur Kontaminationskontrolle, das erneuerbare pflanzliche Materialien enthält und eine umweltfreundliche Alternative für gesellschaftlich verantwortliche Organisationen darstellt.

Technologie
Um den Einsatz dieser neuen Technologie besser zu verstehen, ist es wichtig, die Zusammensetzung einer Klebematte zu verstehen. Jede Matte besteht aus 30 oder 60 Platten aus 1,5 mm dünnem Film, und jede Platte hat eine 0,3 mm dicke, druckempfindliche Klebstoffbeschichtung auf Acrylbasis. Bisher bestanden diese Folien aus 100 % Polyethylen niedriger Dichte (LDPE), das aus nicht erneuerbaren Ressourcen stammt.
Biohybridmatten unterscheiden sich dadurch, dass sie eine spezielle Art von Harz verwenden, um sich mit dem LDPE, der thermoplastischen Stärke (TPS), zu vermischen. TPS-Harz wird aus nachwachsenden, umweltfreundlichen Rohstoffen hergestellt. Jedes Blatt besteht aus 20 % TPS.
EMS kann einem Unternehmen erstaunliche Vorteile bringen. Es kann dazu beitragen, Abfall zu reduzieren und Kosten zu senken.
Das Hybridharz verwendet nur gentechnikfrei angebaute Produkte, und jede verwendete Stärke hat verschiedene Umweltkriterien hinsichtlich ihrer Herkunft erfüllt.

CO2-Bilanz
Der andere große Vorteil der Verwendung einer erneuerbaren Ressource ist die Reduzierung des gesamten CO2-Fußabdrucks des Produkts. Die Verwendung eines Hybridharzes bei der Herstellung der Matte hat die Treibhausgasemissionen um 11 % reduziert. Eine vom Centre for Design der RMIT University, Melbourne, Australien, durchgeführte Lebenszyklusanalyse (LCA) bestätigte diese Umweltkennzahlen. Die Ökobilanz bewertet die Gesamtmenge der Treibhausgase, die zur direkten Unterstützung menschlicher Aktivitäten produziert werden, in der Regel ausgedrückt in Tonnen Kohlendioxid (CO2). Es wird geschätzt, dass Hybridmatten die Menge an CO2-Gas um 40 t pro Jahr reduzieren werden.
Neben dem durch das Material selbst gebundenen Kohlenstoff gehen Biohybridmatten einen Schritt weiter in Richtung Umweltschutz. Der aus der eingehenden Frachtgutförderung emittierte Kohlenstoff wird in Form von CO2-Credits ausgeglichen. Das heißt, durch einen Beitrag zu verschiedenen Projekten in den Bereichen Forstwirtschaft, Energieeffizienz und erneuerbare Energien kompensieren Hybridmatten zusätzliche 52 t CO2 pro Jahr. Das entspricht dem CO2-Ausgleich von weiteren 60 ha Wald.
Biohybridmatten behalten die gleiche hervorragende Leistung wie ihr Vorgänger, da die TPS- und LDPE-Mischung selbst wie ein LDPE wirken. Das Hauptaugenmerk bei Klebematten liegt auf der Festigkeit der einzelnen Platten. Jedes Blatt muss stabil genug sein, um der Belastung des Betretens standzuhalten. Zusätzlich erfordert das Entfernen der einzelnen Bögen etwas Kraftaufwand. Daher ist es wichtig, dass das Material stark genug ist, um die Belastung beim Begehen zu bewältigen und trotzdem flexibel genug zu sein, um beim Entfernen nicht auseinanderzureißen. Biohybridmatten erfüllen beide Anforderungen mit hervorragenden Zug- und Dehnungseigenschaften.

Zusammenfassung
Umweltinitiativen in der Produktion können eine Herausforderung sein. Biohybrid-Matten sind jedoch eine einfache Lösung für jedes Unternehmen, das seine Gesamtauswirkungen auf die Umwelt reduzieren möchte.
Durch die Verwendung erneuerbarer Materialien und den Beitrag zu Initiativen zur CO2-Reduzierung wird die Biohybridmatte über 100 t CO2-Emissionen pro Jahr ausgleichen. Dabei wird die Leistung nicht beeinträchtigt.

Kontaktieren

VWR International GmbH
Donaustraße 1
65451 Kelsterbach
Deutschland
Telefon: +49 6107 9008 500

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.