Leipziger Messe: Gefahrgut und Gefahrstoff im Fokus

Neue Fachmesse „Gefahrgut & Gefahrstoff“ mit vielfältigem Angebot

  • © andresr | iStockphoto© andresr | iStockphoto
  • © andresr | iStockphoto
  • © MichaelUtech | iStockphoto

Vom 14. bis 16. November 2017 feiert die Fachmesse Gefahrgut & Gefahrstoff ihre Premiere auf der Leipziger Messe. Im Rahmen der neuen Branchenplattform präsentieren Marktführer und spezialisierte Unternehmen ihre Produkte, Lösungen und Dienstleistungen für den Transport, die Intralogistik und die Sicherheit von hochsensiblen Gütern und Stoffen. Ein anwenderorientiertes Fachprogramm rundet die Fachmesse ab.

An Transport- und Logistikleistungen werden gerade im Gefahrgutbereich spezielle Anforderungen gestellt. Ein breites Spektrum an Leistungen zeigen hier u.a. Dachser, eines der führenden Transportlogistikunternehmen, die Finsterwalder Transport & Logistik, Rhenus & Hellmann und das Unternehmen Billitz aus Österreich.

Im Angebotsbereich Hebe-, Förder- und Umschlagtechnik gehören Sichelschmidt mit Elektro-Flurförderzeugen für den Einsatz in explosionsgefährdeten Zonen und Intralogistiker Still, der das intelligente Zusammenspiel von Gabelstaplern und Lagertechnik, Software, Dienstleistungen und Service demonstriert, zu den Ausstellern. Rite-Hite stellt sein Angebot an Fahrzeugverriegelungssystemen sowie Einrichtungen für Ladezonen und Terminals vor.

Innovative Verpackungen sowie Transportverpackungen für hochsensible Güter und Stoffe spielen im Angebotsprofil der Veranstaltung eine wichtige Rolle. So fokussiert sich Industrie- und Gefahrgutverpackungsanbieter Richter & Heß auf Verpackungslösungen für Gefahrgüter aus Wellpappe, Kunststoffen, Blech oder Glas. Einen Produktschwerpunkt von Empac bilden flexible Schüttgutbehälter für den Transport von gefährlichen Gütern.

Das wichtige Thema Ladungssicherung wird ebenfalls auf der Messe abgebildet. Beispiele der Ladungssicherungstechnik in Containern zeigt u.a. das Unternehmen Rainer. Sicherheit steht auch im Fokus des Angebots an Betriebsausstattungen und Ausrüstungen für den Gesundheits- und Arbeitsschutz – z.B. an den Ständen der weltweit auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik tätigen Drägerwerk, der ESV, einem Spezialisten für Öl- und Chemikalienbindemittel, und von Prevor mit Lösungen für die Erste Hilfe nach Kontakt mit Gefahrstoffen.

Auch Aussteller aus dem Ausland haben sich ihre Standplätze gesichert: Aus Frankreich reisen der Hersteller von Verpackungen für gefährliche Güter Europemballage ETMD sowie der Anbieter von Etikettendruckern GMJ Phoenix an.

Im Bereich Kennzeichnung und Identifikation ist die finnische Firma Suomen Kuljetusturva vor Ort.

Fachprogramm mit Mehrwert für Besucher

Ein Bestandteil des Fachprogramms ist der mit einem Teilnehmerzertifikat verbundene 23. Leipziger Gefahrguttag am 14. November, organisiert von TÜV Süd Auto Service und TÜV Süd Akademie. Dabei behandelt Jörg Holzhäuser vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz das Thema „Das Jahr 2017 – das Jahr der Umsetzung gefahrgutrechtlicher Änderungen“.

In Zusammenarbeit mit 3G Europäisches Kompetenzzentrum Ladungssicherung wird am 15. November das offene Forum zur Bühne für Beiträge aus der Sicht von Verladern, Spediteuren und Kontrollbehörden. Aus der Theorie in die Praxis geht es anschließend mit Fahrdemonstrationen zur Ladungssicherung auf dem Freigelände.

Mit einer Teilnahmebescheinigung endet die am 15. November von der AFK-International angebotene „Unterweisung für den Versand von Lithium-Batterien / Batterien – unter erleichterten Bedingungen“.

Der Gefahrgutverband Deutschland gestaltet zwei Themenblöcke im Fachprogramm. Die Beiträge am 15. November befassen sich mit der Gefahrgut-Transportlogistik. Einen Einblick in den betrieblichen Alltag verspricht z.B. der Beitrag „Unser täglich Gefahrgut gib uns heute. Höhen und Tiefen einer/s Gefahrgutbeauftragten“. Themen der Gefahrstoff-Intralogistik werden am 16. November aufgegriffen. Dann spricht Prof. Norbert Müller, Global Dangerous Goods Coordinator bei Schenker, über „Gefährdungsbeurteilung im Gefahrstofflager: eine sträflich vernachlässigte Aufgabe“. (sa)

Autor(en)

Kontaktieren

Leipziger Messe GmbH
Messe-Allee 1
04356 Leipzig
Telefon: +49 341 678 0

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.