Strategie & Management

Infrastruktur als Dienstleistung

Der GETEC Park Swiss wächst zusammen zu einem einzigartigen Standort für Chemie und Life Sciences

17.06.2020 -

Seit Jahresbeginn existiert in Muttenz vor den Toren Basels ein neuer Life Science- und Chemiepark – der GETEC Park Swiss. Der bestand vorher aus zwei Parks. Die beiden bisherigen Industrieparks Infrapark Baselland und Novartis Park Schweizerhalle wurden verschmolzen. Unter neuem Namen bietet der zusammengelegte Park das gesamte Spektrum an Infrastrukturdienstleistungen und damit alles, was moderne Produktion in den Branchen Chemie und Life Science benötigt. 
 

Der neue Industriepark bündelt alle Fähigkeiten der beiden vorherigen Parks und will den Kunden wie BASF, Novartis, Bayer, Clariant und bald auch Syngenta ein verbessertes Dienstleistungsportfolio anbieten. Der Ansatz ist einfach: Über ein breites Outsourcing-Angebot kann der Park für angesiedelte Kunden all jene Dienstleistungen übernehmen, die nicht zu ihrem Kerngeschäft gehören – und das kostengünstiger und klimafreundlicher. Der nunmehr größte Industriepark für Chemie- und Life-­Science-Industrie in der Schweiz verfügt hier über Alleinstellungsmerkmale, die auf einzigartige Weise Ökologie und Wirtschaftlichkeit miteinander verknüpfen.
 

Full-Service-Infrastruktur

„Wir sehen es als unsere Mission, unsere Kunden bei der Kosten- und CO2-Reduzierung in ihrem Produktionsumfeld zu unterstützen. Der neue GETEC Park Swiss bietet alle dazu notwendigen Rahmenbedingungen und eine Full-Service-In­frastruktur inklusive Unterstützung von Neukunden bei Investition und Genehmigungsprozessen“, erklärt Udo Lackner, COO der GETEC Group. Mit seinem Waste2Value-Ansatz ist der Park zudem in der Lage, Kreisläufe zu schließen, den Carbon Footprint seiner Kunden zu reduzieren und zugleich ihre Wertschöpfung zu erhöhen.

Auf dem Areal befindet sich schon seit langem chemische und pharmazeutische Produktion, 1918 wurde hier erstmals eine Säurefabrik betrieben. Nach 1945 entstanden zwei separate Parks: Sandoz und Ciba, direkt nebeneinander. Diese Zweiteilung blieb über die Jahre bestehen. Die gemeinsame Eigentümerin, die GETEC mit Sitz in Magdeburg, war es, die beide Parks zu Jahresbeginn zusammenlegte. Im Februar 2020 wurden beide Areale u.a. durch eine Straßen- und Schienen-Verbindung auch logistisch und physisch ein Park.

Seither läuft die Integration beider Parks in Betrieb, Technik und Verwaltung, in der Betreuung und Ansprache von Kunden sowie in Vermarktung und Außenauftritt als ein GETEC Park Swiss. Es wächst zusammen was tatsächlich zusammengehört. Der Park hebt Synergien in den doppelten Strukturen, die hier in Sichtweite voneinander existiert haben. Dadurch werden Kosten reduziert und das Angebot und die Attraktivität des zusammengeführten Parks für bestehende und zukünftige Kunden verbessert.
 

Infrastruktur als Dienstleistung

Das Angebot wird mit großem Interesse aufgenommen. Der Grund hierfür liegt im Standort und im Konzept der Infrastruktur als Dienstleistung. „Unsere Strategie ist es, unseren Kunden alle Dienstleistungen, Infrastrukturen und Medien zu bieten, die sie für ihre Produktion benötigen. Mit diesem umfassenden Angebot zu wettbewerbsfähigen Preisen halten wir die Produktion in der Schweiz“, sagt Udo Lackner. Der Park hat Zulassungen nach der Schweizer Verordnung für Störfallbetriebe, kann also grundsätzlich alle Produktionsprozesse beherbergen. Mit über 50.000 m2 infrastrukturell erschlossenem freien Bauland und freistehenden Gebäuden ist für ausreichend Platz gesorgt. 

Weitere Vorteile bietet der Standort durch eine im internationalen Vergleich attraktive Unternehmensbesteuerung im Kanton Basel-Landschaft. Im Gegensatz zu anderen Kantonen der Schweiz kennt er weder Liegenschafts- noch Gewerbesteuern. Mit der neusten Unternehmenssteuerreform wird diese Attraktivität noch deutlich gesteigert, z. B. durch die Einführung einer Patentbox mit einer Entlastung von 90 % sowie eines zusätzlichen Abzugs für Forschung und Entwicklung von 20 %. 

Zusätzlich bietet die GETEC, die auf Contracting spezialisierte Eigentümerin des Parks, die Möglichkeit, auch große Investitionsprojekte zu finanzieren. Hierbei werden langfristige Verträge abgeschlossen, um die Versorgungssicherheit für den Kunden sicherzustellen und die Investition durch GETEC zu gewährleisten. 
 

Unterstützung bei Genehmigungen

Planungssicherheit und Geschwindigkeit sind unverzichtbar für eine kostengünstige Produktion. Der GETEC Park Swiss genießt die Unterstützung der lokalen Behörden sowie der Politik für seine Arbeit und die seiner Kunden. Daraus resultiert eine große Verlässlichkeit, Zeitpläne werden gehalten. 

Besonders herauszuheben ist die in Europa einzigartige kombinierte Entsorgungsmöglichkeit des GETEC Parks in Verbrennung, Lösemittelregeneration und Abwasservorbehandlung. Redundante Anlagen zur Verbrennung von festen und flüssigen Gefahrstoffen arbeiten Hand in Hand mit modernen Destillationskolonnen zur Lösemittelaufreinigung. 

Am gleichen Standort bietet der Park ebenfalls eine auf dem Fenton-­Prozess basierende oxidative Abwasservorbehandlung sowie eine dem Park zugehörige Kläranlage. Der ökologisch und ökonomisch attraktivste Entsorgungsweg für Abfallströme wird somit aus einer Hand entwickelt und umgesetzt. Die Entsorgungsanlagen stehen externen Kunden genauso offen wie angesiedelten Partnern. Ein Team von Spezialisten arbeitet bereits mit Kunden aus ganz Europa zusammen.
 

Investitionen in Millionenhöhe

Das Angebot für Kunden wird ständig verbessert. Der GETEC Park Swiss investiert dazu in den kommenden Monaten in zweistelliger Millionenhöhe. Die Dampfnetze des Parks werden mittels Ringschluss verbunden, was zusätzliche Redundanzen und Sicherheiten für die angesiedelten Kunden bedeutet. Zusätzlich kann dann ein noch größerer Teil des durch die Verbrennung von Abfällen gewonnen Dampfs verstromt werden, was die ökologische Bilanz des Parks und seiner Kunden noch einmal verbessert. Die Entsorgungsbetriebe werden zudem weiter ausgebaut, um der wachsenden Nachfrage nach Gefahrstoffentsorgung auf dem europäischen Markt zu begegnen. 
 

Beste Voraussetzungen für Ansiedlungen

Eine weitere Großansiedlung steht schon fest. Das Agrochemieunternehmen Syngenta wird sich neu im Park mit Produktionsanlagen niederlassen. Weitere Ansiedlungen größerer und kleiner Life Science- und Chemieunternehmen sind in Planung. Denn im Zuge der Versorgungsschwierigkeiten der letzten Monate, ausgelöst durch die Covid-19-Krise, denken viele Life-Science- und Chemieunternehmen über zusätzliche Lieferketten in Europa nach. Im GETEC Park Swiss profitieren Neuansiedler von den vielen genannten Vorteilen bei Infrastruktur und Logistik, von der Erfahrung des Parkbetreibers, der Planungssicherheit bei Zulassungen und zudem von der geografisch zentralen Lage in Europa und der hohen Dichte an fachkundigem Personal in der Region Basel.

 

Contact

GETEC PARK.SWISS AG

Rothausstrasse 61
4132 Muttenz
Schweiz

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns! 

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns!