Zurück in Karlsruhe - Lounges 2018

  • © Foto: Lounges 2018 martin@i-ec.de© Foto: Lounges 2018 martin@i-ec.de
  • © Foto: Lounges 2018 martin@i-ec.de
  • https://www.x4com.de/dokumente/Programm_LOUNGES_2018.pdf
  • https://www.x4com.de/dokumente/Programm_LOUNGES_2018.pdf
  • https://www.x4com.de/dokumente/Programm_LOUNGES_2018.pdf
  • Harald Martin, Inspire

2018 sind die Lounges zurück in Karlsruhe und präsentieren sich vom 6.– 8. Februar mit diversen Highlights und einem interessanten Programm (Programm­übersicht – Programm­entwurf Stand Dezember 2017) dem breiten Publikum.

Über 8.000 Besucher kamen zu den letzten Lounges und waren aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten der Informationen und des Austauschs begeistert. Im Februar präsentieren sich die ausstellenden Unternehmen mit Themen rund um den Bereich Reinraum und Pharma­prozess auf einer Fläche von über 12.000 m², die sich im Vergleich zum Vorjahr um 4.000 m2 vergrößert hat.

Von der Theorie zum Projekt
In den Vortragssession liegt der Fokus auf realisierten Projekten und dem Weg dorthin, beginnend mit den Planungsgrundlagen, den rechtlichen Vorgaben und den Wünschen der Betreiber.
Ein effizienter Projektstart und die Rote-Punkte-Aktion im Planungsverlauf stellt die Basis dar, wie Rino Woyczyk von Drees & Sommer, in seinem Vortrag berichten wird. Der Projekt­erfolg wird maßgeblich vom richtigen Aufsetzen zu Projektbeginn beeinflusst. Eine gute Projektorganisation und eine gute Planung sind der Garant für eine erfolgreiche Projektabwicklung. Versäumnisse in den ersten Phasen können im Projektverlauf nicht kompensiert werden. Dies hat Auswirkungen auf die Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten – sogar bis in die Vertrags­gestaltung hinein.
Der Kunde als Investor/Auftraggeber beeinflusst den Detaillierungsgrad dieser ersten Projektphasen und ist damit auch verantwortlich für die Erreichung der Projektziele. Welche Faktoren dabei zu berücksichtigen sind und was alles besser gemacht werden kann, wird in diesem Vortrag aufgezeigt. Denn wenn Projekte falsch gestartet werden, führt dies zunächst zu zeitlichen Verzögerungen und damit in den meisten Fällen auch zu Kostensteigerungen. Dies zu vermeiden, ist deshalb oberste Priorität der projektleitenden Personen.

Technologie-Transfer
Spannend ist auch der Technologie-Transfer in der Pharmaindustrie, wie Frau Annett Brenner von Chemgineering Business Design berichten wird.

In der pharmazeutischen Industrie gibt es vielfältige Gründe ein bereits etabliertes Produkt von einem Standort an einen anderen zu verlagern oder dort zusätzliche Produktionskapazität aufzubauen. Meist wird einfach von einem „Kopieren der vorhandenen Produktionsanlagen und Herstellungsprozesse“ gesprochen. Das klingt zunächst einfach und einleuchtend. Doch es steckt viel mehr dahinter, als nur die Produktionsanlagen 1:1 erneut zu beschaffen und an einem anderen Standort aufzustellen und zu betreiben.

Darkzone
In der Zeit von 11:00  – 15:35 Uhr finden täglich bis zu 14 Führungen, mit einer voraussichtlichen Dauer von jeweils ca. 15 Minuten, durch die Darkzone statt, mit 10 Personen pro Gruppe. Der letzte Vortrag des Tages wird live nach außen übertragen.
Der Reinraum, ein begrenzter Bereich mit einer definierten Konzentration an partikulären, biologischen und chemischen Kontaminationen, funktioniert so, dass das Eindringen, Entstehen und Verbleiben von Kontaminationen minimiert werden kann. Im Ruhezustand eines Reinraumes ist dies durch die heutige Reinraumtechnik problemlos umsetzbar. Doch um eine Kontaminationskontrolle im Reinraumbetrieb effektiv durchzuführen, müssen die Quellen und Verbreitungswege der Kontaminationen bekannt sein. Bei Mikropartikeln und Mikroorganismen, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, werden viele Quellen und Verbreitungswege im betrieblichen Alltag schlicht übersehen. Visualisierung hilft Zusammenhänge zu verdeutlichen und abstrakte Themen sichtbar zu machen. Daher haben die Firmen CCI-von Kahlden, Dastex Reinraumzubehör, Pfennig Reinigungstechnik und Decontam mit der Darkzone eine lebendige Bühne für den theoretischen Hintergrund der partikulären Kontamination im Reinraum und dazu interaktive Visualisierungen geschaffen. In der Darkzone wird das Visualisieren, also die Nutzung des optischen Kanals, gezielt eingesetzt, um dieses grundlegende, aber komplexe Thema der Kontaminationskontrolle zur Sicherung der Reinheit anschaulich und verständlich zu vermitteln. In einem Rundgang durch die Darkzone wird an verschiedenen Stationen gezeigt, wo Kontaminationen entstehen, wie diese sich verhalten und insbesondere wie diese weitergetragen werden können. Ergänzt wird der Rundgang durch eine weitere Station außerhalb des Vortragsraums, die die Thematik richtiges Ankleiden aufgreift. Auch hier soll mit Hilfe der Visualisierung das korrekte Verhalten anschaulich demonstriert werden. Umrahmt werden die Demonstrationen in der Darkzone durch Fachvorträge zu Themen rund um die Kontaminationskontrolle im Reinraum. Die interaktiven Visualisierungen verbunden mit den fachlichen Informationen lenken die Zuschauer auf das Wesentliche und erhöhen das Verständnis für die Mikroverunreinigung, die man im Reinraumbetrieb normal nicht sieht. Tauchen Sie mit uns in eine andere Welt ein – die Darkzone!

Der Bereich Innovation Lab
Durch verschiedene Präsentationen soll das Thema Innovation sowohl den Ausstellern als auch den Besuchern der Lounges nähergebracht werden. Dabei ist vorgesehen, dass die Besucher des Innovation Lab direkt in die Präsentationen mit einbezogen werden und aktiv mitwirken. Dies soll mithilfe des Science Café und des World Café als erfolgreiche Formate umgesetzt werden. Ziel ist es, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Unternehmen, Ausstellern und Teilnehmern, sowie den Dialog, die Interaktion und den Austausch zu fördern und Netzwerke zu schaffen. Dabei wird der Innovationsbegriff bei KMUs gestärkt und Bewusstsein für die heutige und zukünftige Bedeutung von Innovationen geschaffen.

Neue Formate
Science Café – In Form eines Science Cafés halten Experten aus Wissenschaft und Industrie Vorträge zu Themen aus den Bereichen Innovation, Prävention, Infrastruktur und Stories/Best Practice aus der Praxis. Die Vortragslänge ist auf max. 15 Min. begrenzt, im Anschluss findet eine kurze Fragerunde statt. Thematisch sollen die Themen von unterschiedlicher Seite her beleuchtet werden. Wirkung /Ziel: Teilnehmende in die Themen einführen, Denkanstöße/Impulse für „World Café“ und „Frag mich alles“ liefern.
World Café – Das Format bietet die Möglichkeit, Menschen in authentische Gespräche über bedeutsame Fragen zu führen und das kollektive Wissen von Gruppen unterschiedlichster Größe dem Einzelnen zugänglich zu machen. Das World Café ist eine Diskussionsmethode, die besonders für größere Gruppen geeignet ist. Die Teilnehmenden verteilen sich auf Tische, die mit beschreibbaren Papiertischdecken und Stiften ausgestattet sind. Wirkung /Ziel: Kreativität und Austausch der Teilnehmer anregen, intensive Auseinandersetzung mit einer Fragestellung, Entstehung von neuen Ideen, Erkenntnissen und Verbesserungsvorschlägen.
Frag mich alles – zwei bis drei Experten stellen sich jeweils 20 Min. den Fragen der Messebesucher, Austellern und alles Interessierten. Wirkung /Ziel: Offene Fragen an Experten, Teilnehmer können uneingeschränkt Fragen zu Produkten oder konkreten Sachverhalten stellen.

Meet the Expert
Hierbei stehen die ausstellenden Unternehmen im Mittelpunkt, sowie Experten, die sich zur Diskussion stellen. Eingereichte Themen, können von den Besuchern gebucht werden und ein intensiver Austausch findet in einem gemütlich gestalteten Bereich statt. Hier wird es zwei unterschiedliche Meetingbereiche geben, die je nach Bedarf gewählt werden können.

Meet the Expert – face to face
Der Experte stellt sich den Besuchern in Einzelgesprächen in einem separaten Raum, in dem in Ruhe Gespräche geführt werden können. Der Besucher bestimmt das Thema und reicht es vorher ein. Der Experte bietet vier Slots mit je 15 Min., zu dem die Besucher sich anmelden können. Sollte mehr Gesprächsbedarf vorhanden sein, gibt der Experte dem Besucher die Möglichkeit, zu einer anderen Zeit, z. B. am Stand, das Gespräch weiterzuführen.

Meet the Expert – open discussion
Der Experte präsentiert ein Thema, zu dem im Rahmen des Programms eingeladen wird. Begleitet wird der Experte von bis zu drei Co-Experten die gemeinsam durch die Diskussionsrunde führen. Das Thema wird in 5  – 10 Min. vorgestellt und danach diskutiert. Besucher müssen sich hierzu nicht anmelden. Die Anzahl der Teilnehmer an der Diskussion ist nicht begrenzt. Die Gesamtdauer ist auf 60 Min. festgelegt. Sollte die „große“ Diskussion früher beendet sein, kann man sich in kleinen Gruppen zurückziehen und weiterdiskutieren.

Registrierung und kostenfreier Besuch.
Melden Sie sich noch heute (bis spätestens 02.02.2018) kostenfrei als Besucher mit dem Code: rrtechnik2018 an.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.expo-lounges.de

Autor(en)

Kontaktieren

Inspire GmbH
Am Falltor 35
64625 Bensheim
Germany

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.