Anlagenbau & Prozesstechnik

Dosieren und Zuführen mithilfe von Vibrationsrinnen - auf`s Gramm genau

30.01.2019 -

Die Volkmann Vibrationsrinnen eigenen sich zum materialschonenden Zuführen und Dosieren von verschiedenen Schüttgütern. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um ein feines Pulver oder ein grobes Granulat handelt.

Aufgrund der sehr unterschiedlichen Einsatzbereiche und Anforderungen in der Lebensmittel-, Chemie- und Pharmaindustrie werden nur hochwertige Materialien für die produktberührenden Bereiche verwendet. Im Vergleich zu mechanischen Dosierschnecken wird das Material nicht komprimiert und eine Verklumpung des Schüttguts wird damit vermieden. Die Vibrationsrinnen können sowohl zur Material-Zuführung in z. B. ein pneumatisches Fördersystem als auch zum Dosieren des Materials in einen Prozess verwendet werden. Für die Vibrationserzeugung stehen unterschiedliche Erregerarten zur Verfügung. Auch ein Einsatz im Ex-Bereich ist ohne weiteres möglich.

Den Bedürfnissen und Prozessen­ ­angepasst
Die jeweilige Bauform der Vibrationsrinnen ist immer den Kundenbedürfnissen und den vor- und nachgeschalteten Prozessen angepasst. So kommen je nach Anwendung die offenen oder die geschlossenen Varianten der Vibra­tionsrinnen zum Einsatz. Oftmals wird eine Sichtscheibe bei den hygienisch geschlossenen Varianten eingesetzt. Diese bietet die Möglichkeit der optischen Kontrolle. Der einfache Aufbau macht das System flexibel einsetzbar und ermöglicht bei Produktwechseln eine schnelle und einfache Reinigung.
Die Vibrationsrinnen aus Soest werden überall dort eingesetzt, wo Schüttgüter kontinuierlich in einen Prozess eingebracht werden müssen (bis zu 1.000 kg/h) oder eine bestimmte Menge dosiert zugeführt werden muss. Folglich können alle Arten der Dosierung realisiert werden. Von der einfachen volumetrischen Dosierung zur gravimetrischen Dosierung (Loss-In-Weight) bis hin zur präzisen Abfüllung in Zielgebinde (Gain-in-Weight). Darüber hinaus lassen sich durch den Einsatz von mehreren verwogenen Dosierrinnen auch Rezepturen herstellen und z. B. bei der Mischerbeschickung anwenden. Der Bediener hat dabei die Möglichkeit, über die Steuerung ein bestimmtes Mischungsverhältnis zwischen den einzelnen Vibrationsrinnen vorzugeben oder auch einzelne „Rezepte“ auszuwählen.

Materialfluss automatisieren
Durch den zusätzlichen Einsatz eines Volkmann-Vakuumfördersystems lässt sich der Materialfluss weiter automatisieren. So kann das Material direkt aus den Rohstoffgebinden oder Vorratssilos in den Produktionsprozess gegeben werden. Das Vakuumfördersystems schaltet sich hierzu, in Abhängigkeit vom Füllstand im Vorratsbehälter der Vibrations­rinne, bedarfsgerecht ein, ohne dass ein Bediener manuell eingreifen muss und implementiert sich damit in jeden Prozess.

Kontakt

Volkmann GmbH

Schloitweg 17
59494 Soest
Deutschland

+49 2921 9604 0
+49 2921 9604 900

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing