Chemie & Life Sciences

Lonza Ibex Solutions: Projekt von Weltformat im Wallis

Durch Expansions- und Transformationsprojekte wird der Lonza-Standort Visp zu einem Hightech-Zentrum

17.06.2020 - Im Jahr 1897 in den Schweizer Alpen gegründet, ist Lonza heute ein renommiertes Life-Science-Unternehmen mit weltweit mehr als 100 Standorten und rund 15.500 Beschäftigten.

In den beiden Segmenten Pharma Biotech & Nutrition und Specialty Ingredients erwirtschaftete das Basler Unternehmen 2019 einen Jahresumsatz von 5,9 Mrd CHF. Das Werk in Visp im Wallis, der größte und einer der bedeutendsten Lonza-Standorte, investiert derzeit in einen neuen Biopark mit modularen, hochmodernen Produktionskomplexen. Die Expansion ist Teil von Lonzas Strategie, den Traditionsstandort bis 2030 zu einem führenden Hightech-Zentrum zu entwickeln. Michael Reubold besuchte den Standort im Herbst 2019. Nun erläutert Standortleiter Renzo Cicillini die Investitionspläne und den aktuellen Stand der Erweiterungsmaßnahmen.
 

CHEManager: Herr Cicillini, welche Bedeutung hat der Standort Visp für Lonza?
 

Renzo Cicillini: Im Kanton Wallis liegt der Ursprung von Lonza, hier wurde das Unternehmen vor über 120 wJahren gegründet. Mit seinen mehr als 3.400 Mitarbeitenden ist Visp auch heute noch der größte Standort und nimmt innerhalb des globalen Netzwerks eine zentrale Rolle ein. Visp ist auch einer der wenigen Lonza-Standorte, von dem aus beide Segmente bedient werden. 

 

In den letzten Jahrzehnten hat sich im Herzen der Alpen der Wandel von der Basis- zur Spezialitätenchemie und hin zu einem Hub für die chemische und biotechnologische Pharmaproduktion vollzogen. Dies widerspiegelt sich auch im größten Investitionsprojekt in der Unternehmensgeschichte, dem Generationenprojekt Ibex Solutions, das aktuell in Visp entsteht. 

 

Lonza verzeichnet ein großes Wachstum im Bereich der Biotechnologie, in der das Unternehmen über eine fast 40-jährige Erfahrung verfügt. Entsprechend kann die Firma auf viel biotechnologisches Know-how am Standort, aber auch im gesamten Lonza-Netzwerk zurückgreifen. Ein Schlüsselfaktor und ein besonderes Qualitätsmerkmal sind dabei die hochqualifizierten und loyalen Mitarbeitenden.
 

Die derzeitigen Wachstums- und Transformationsmaßnahmen sollen Visp bis 2030 zu einem führenden Biopark und Hightech-Zentrum machen. Wie viel investieren Sie derzeit am Standort?
 

R. Cicillini: In den laufenden drei Jahren investiert Lonza am Standort Visp rund eine Milliarde Schweizer Franken, davon rund 700 Millionen alleine in Ibex Solutions. Ibex Solutions mit seinem einzigartigen, innovativen Konzept ist ein Projekt von Weltformat und sorgt dementsprechend für eine internationale Ausstrahlung unseres Standorts. Die verbleibenden Investitionen fließen unter anderem in größere Projekte im bestehenden chemischen Pharmageschäft, so beispielsweise in den Ausbau der Kapazitäten für die Antikörper-Wirkstoff-Konjugate. 

 

Bis vor wenigen Jahren schrumpfte die Mitarbeiterzahl in Visp, nun soll sie kräftig wachsen. Wie sind die Perspektiven?
 

R. Cicillini: Im Jahr 2012 erfolgte in Visp eine Restrukturierung, bei der rund 400 Stellen abgebaut wurden, um das Werk neu auszurichten. Dank des gleichzeitigen Wachstums anderer Bereiche konnten damals Entlassungen auf ein Minimum reduziert werden. Seitdem verzeichnet der Standort einen kontinuierlichen Aufwärtstrend: Alleine im Jahr 2019 wurden fast 300 zusätzliche Fest-Arbeitsplätze geschaffen. Mittlerweile ist die Zahl der Festangestellten auf über 3.400 Personen angewachsen. 

„Visp ist ein Hightech-Standort in einer 
der schönsten Gegenden der Welt.“

Wie locken Sie die benötigten hochqualifizierten Fachkräfte nach Visp? Die idyllische Lage in den Walliser Alpen ist alleine sicherlich nicht ausreichend.

 

R. Cicillini: Um unseren Personalbedarf decken zu können, müssen wir lokal, national aber auch weltweit rekrutieren. Lonza setzt dabei auf ‘das Beste aus zwei Welten‘ – also einerseits die Chancen und Möglichkeiten anhand der tollen Jobs, die ein Hightech-Standort bietet, und andererseits das Leben in einem einmaligen Umfeld in einer der schönsten Gegenden der Welt. Lonza lebt eine Kultur, in der Herausforderungen gemeinsam angepackt werden, und die authentisch, ehrlich und transparent ist. Junge Fachkräfte aus aller Welt schätzen die Tatsache, dass sie von Beginn weg viel Verantwortung erhalten. Entsprechend rekrutieren wir auch überdurchschnittlich viele Mitarbeitende, die von anderen ‘Lonzern‘ empfohlen werden.
 

Als CDMO entwickelt und produziert Lonza am Standort Visp auch eine Reihe von chemischen Wirkstoffen und Zwischenprodukten für Kunden in Anwendungsbranchen wie Pharma, Ernährung, Agrochemie oder Elektronik. Welche Rolle wird dieses Geschäft künftig in Visp spielen? 
 

R. Cicillini: Lonza verzeichnet auch in der chemischen Pharmaproduktion gegenwärtig ein großes Wachstum. Wir sind uns bewusst, dass für die zukünftige Entwicklung des Standorts Visp die pharmazeutische Produktion eine Schlüsselrolle spielen wird. Aber auch im Bereich der Spezialitätenchemie sind wir im Vergleich mit den direkten Konkurrenten gut aufgestellt.  Beide Marktsegmente sind aber unterschiedlich am Markt positioniert, mit völlig anderen Kunden. 

 

Mit der Entwicklung der Technologien gibt es auch immer weniger Synergien, weshalb Lonza sich bereits vor rund einem Jahr entschied, das Segment Specialty Ingredients in eine dedizierte Tochtergesellschaft von Lonza auszugliedern. Dies führt dazu, dass die Spezialitätenchemie auch in Visp seit anfangs 2020 unter unabhängiger Leitung steht und mehr Kontrolle über ihre operativen Aktivitäten und Kosten hat. 

 

Projekt von Weltformat: Ibex Solutions

 

Ibex Solutions ist ein innovatives Konzept, das die Bedürfnisse der Kunden aufnimmt. Im eigens dazu geschaffenen 100.000 m2 großen Biopark von Lonza in Visp werden drei verschiedene Lösungen angeboten. 

 

Ibex Dedicate ist das erste Angebot, und stellt Kunden ein modulares, technologieunabhängiges Bioproduktionskonzept zur Verfügung. Die Stärke des innovativen Anlagenkonzepts sind reduzierte Investitionskosten und beschleunigte Zeitpläne, was eine schnelle Markteinführung gestattet und Biopharmaunternehmen die Möglichkeit bietet, Investitionsentscheidungen aufzuschieben, um das finanzielle Risiko zu minimieren. Ibex Design und Ibex Develop decken sich verändernde Bedürfnisse von Biotechunternehmen hinsichtlich Antikörpertherapien von der präklinischen Entwicklung bis zur Kommerzialisierung ab. Das Angebot Ibex Design deckt die frühen Phasen der Entwicklung eines neuen Biologikums vom Gen bis zur klinischen Phase I ab und beinhaltet ein Festpreispaket für den gesamten Prozess bis zum finalen Arzneimittel. Basierend auf mindestens 1 kg Wirkstoff stellt Lonza das Arzneimittel dabei innerhalb von 12 Monaten bereit. Ibex Design ermöglicht aufstrebenden Unternehmen, klinische Studien früher zu starten und Unsicherheiten zu reduzieren. Ibex Develop hilft Unternehmen, nahtlos und schnell von der klinischen Phase II zur Vermarktung überzugehen. 

 

Das Angebot ermöglicht die Einreichung der Zulassungsanträge innerhalb von 22 Monaten nach Beginn der Prozesscharakterisierung. Durch den Wegfall von Technologietransfers, die Ermöglichung von Prozessoptimierungen und die Gewährleistung operativer Effizienz ist eine beschleunigte Markteinführung zu erwarten.

 

Contact

Lonza AG

Muenchensteinerstrasse 38
4002 Basel
Schweiz

+41 61 3168111
+41 61 3168733

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns! 

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns!