Anlagenbau & Prozesstechnik

NAMUR – zusammen die Automatisierung der Zukunft gestalten

20.04.2022 - Im NAMUR-Vorstand gibt es personelle Veränderungen: Die drei neuen Vorstandsmitglieder Frank van den Boomen, Tobias Schlichtmann und Rene Neijts stellen ihre Ziele vor.

Logo
Im NAMUR-Vorstand gibt es personelle Veränderungen: Frank van den Boomen tritt die Nachfolge von Thorsten Dreier (beide Covestro) an – Thorsten Dreier hat innerhalb der Covestro neue Aufgaben übernommen und seinen Sitz zur Verfügung gestellt. Tobias Schlichtmann ersetzt Bernd Beßling (beide BASF), der in den Ruhestand geht. Rene Neijts übernimmt den durch den Ruhestand von Rainer Oehlert vakant geworden Sitz für die Dow. Die drei neuen Vorstandsmitglieder stellen ihre Ziele vor.

Frank van den Boomen: Die ganze Wertschöpfungskette im Blick
Die Welt der Chemieindustrie ist so global und dynamisch geworden, dass es für ein einzelnes Unternehmen oder Institut fast unmöglich ist, die Standards und Normen für die Automatisierung und Prozessleittechnik allein festzulegen. Als Global Head of Operations bei Covestro Coatings and Adhesives sehe ich den Bedarf an einer gewissen (globalen) Standardisierung. Deshalb müssen wir in der Prozessindustrie so viel wie möglich kooperieren – nicht nur zwischen den Chemieunternehmen, sondern über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Die NAMUR ist für mich die Plattform – unter Wahrung aller Compliance-Anforderungen – um dies alles zusammenzubringen und zu diskutieren, wie die zukünftige Landschaft der Automatisierung in der Prozessindustrie aussehen wird.
Die greifbaren Ergebnisse, die die NAMUR in Form von Empfehlungen (NE) und Arbeitsblättern (NA) liefert, helfen Covestro nicht nur bei der Implementierung neuer Standards für unsere Digitalisierungsreise, sondern auch dabei, operativ exzellent zu werden.  Mit ihren Arbeitsgruppen bietet die NAMUR unseren Fachleuten eine hervorragende Möglichkeit, ihre technische Neugier zu stillen und ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln.

Tobias Schlichtmann: Digitale Konnektivität mit APL 
Die digitale Transformation ist in vollem Gange, auch in der Prozess­industrie. Die Verfügbarkeit von Daten ist der Schlüssel für viele Geschäftsmodelle sowie für optimierte Abläufe und für die Verfolgung und Erreichung unserer Nachhaltigkeitsziele. Doch in den meisten Anlagen der Prozessindustrie ist die „letzte Meile“ der Konnektivität immer noch überwiegend analog, ein 4 ... 20 mA-Signal liefert Informationen von Sensoren und regelt Ventile und Motoren. Zusammen mit anderen Mitgliedsfirmen der NAMUR hat BASF eng mit Herstellern zusammengearbeitet, um dieses Problem zu überwinden und die letzte Meile mit einer industriellen Ethernet-Lösung vollständig digital zu machen. Diese muss harsche Anforderungen der Prozessindustrie erfüllen wie Explosionsschutz, Außeneinsatz in einem breiten Temperaturbereich, einfache Installation oder elektromagnetische Robustheit. Das Ergebnis ist Ethernet auf einem Advanced Physical Layer (APL). Der Erfolg dieser Technologie wird nur zum Teil auf ihrer technologischen Reife beruhen. Wichtiger wird die Unterstützung und Verzahnung des Veränderungsprozesses bei unseren Betreibern Technikern, Ingenieuren, Dienstleistern und Lieferanten sein. Dafür  dient die NAMUR als Plattform nach dem Motto: You‘ll never walk alone!

Rene Neijts: Spannendes Umfeld für internationalen Erfahrungsaustausch
Die aktive Mitarbeit bei NAMUR gibt Dow und mir persönlich die Möglichkeit, direkt mit anderen Anwenderunternehmen und Verbänden der Prozessindustrie zu interagieren. Diese Zusammenarbeit ermöglicht es, strategische Leitlinien für künftige Entwicklungen und Normen zu erstellen, neue Vorschriften kennenzulernen und Kosteneinsparungen durch den Austausch von Daten und Informationen zu ermitteln, von denen alle Teilnehmer profitieren. Das internationale Profil der Mitgliedsunternehmen und die Beziehungen zu anderen Verbänden der Prozessautomatisierung führen zu einer globalen Reichweite dieser Aktivitäten. Die verschiedenen Arbeitsbereiche und Projektgruppen  der NAMUR bieten Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund und Erfahrungsschatz die Möglichkeit, sich auszutauschen und Einfluss auf ihr jeweiliges Fachgebiet zu nehmen.  Der Kontakt mit anderen Unternehmen aus anderen Bereichen der Prozessindustrie erweitert den Blickwinkel und entwickelt die eigenen Fähigkeiten weiter. Die NAMUR bietet in einem spannenden Umfeld die Möglichkeit, einen positiven Einfluss auf die Prozessautomatisierung in der Prozessindustrie zu nehmen.

Downloads

Kontakt

NAMUR - Interessengemeinschaft Automatisierungstechnik der Prozessindustrie e.V.

c/o Bayer AG
51368 Leverkusen
Deutschland

+49 214 30 71034
+49 214 30 96 71034

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing