Chemie & Life Sciences

Österreich: Life Sciences im Aufwind

Pharma- und Medizintechnikindustrie als Lebensretter und Arbeitgeber in Österreich

25.01.2022 - Ergebnisse des aktuellen Life Science Reports Austria

Schon seit Jahren sind die Life Sciences für die österreichische Wirtschaft Lebensretter, Arbeitgeber und ein bedeutender Faktor. Die Bedeutung des Sektors wurde durch die derzeitige Coronapandemie jedoch definitiv in den Vordergrund geschoben.

Dabei sprechen die Zahlen bereits seit Jahren eine eindeutige Sprache: Die Pharma- und Medizintechnikbranche boomt in Österreich, das zeigt der aktuelle Life Science Report Austria. Die Zahl der Unternehmen in dieser Branche ist seit dem letzten Report im Jahr 2018 um 7 % auf rund 1.000 Firmen gewachsen, der Umsatz des Sektors hat sich seit 2018 um 12 % auf 25,1 Mrd. EUR erhöht. Rund 40 % der in Österreich tätigen Life-Science-­Unternehmen gehören zur Pharmabranche, 60 % zum Medizinsektor. Der Umsatz teilt sich genau umgekehrt auf. 
Wie bedeutend diese Branche ist, zeigt sich auch am Anteil der Beschäftigten: Seit 2018 wurden 5.000 neue Arbeitsplätze in Österreich geschaffen. Es arbeiten mittlerweile 60.000 Personen in Österreich in diesen beiden Schwerpunktbereichen Pharmaindustrie und Medizintechnik. Gemessen an der Anzahl der Unternehmen sei die Life-Science-Branche in Österreich zwischen 2017 und 2020 um 19 % gewachsen und damit stärker als jene in Deutschland, wo die Anzahl der Firmen um 14 % gestiegen sei.
Die Life-Sciences-Branche ist bereits seit Jahren ein bedeutender Faktor für die österreichische Wirtschaft. Österreich verfügt über eine forschungsintensive und dynamisch wachsende Life-­Sciences-Szene. Der Standort hat sich sowohl von wissenschaftlicher als auch von wirtschaftlicher Seite zu einem internationalen Top-Player entwickelt.
Insbesondere die derzeitige SARS-CoV-2-Pandemie hat die wahre Bedeutung des Sektors für Österreichs Gesundheit als auch Volkswirtschaft so richtig in den Vordergrund gerückt. Österreichs Life-­Sciences-Sektor setzt sich für die Bewältigung der Pandemie ein – von den Kliniken über die Forschung bis zur Wirtschaft. Österreich kann im Life-Sciences-Sektor nicht nur auf eine herausragende Tradition stolz sein, sondern verfügt auch über eine wachsende, aktive und international angesehene Community in den verschiedenen Disziplinen der Lebenswissenschaften. Diese Stärken gilt es jetzt auszubauen und insbesondere die Resilienz des Standorts zu erhöhen. Ein wichtiger Punkt ist dabei, die Produktion in Österreich zu unterstützen. 

„Die österreichische Life-Sciences-Szene ist deshalb so stark,
weil wir die gesamte Wertschöpfungskette abdecken können.“


Eine forschungsintensive Branche
Die österreichischen Firmen sind sehr forschungsintensiv. Für den gesamten Biotech- und Pharmabereich etwa wurde 2020 rund 1,2 Mrd. EUR investiert. Im Biotechnologiesektor investieren die Firmen ungefähr 69 % ihres Umsatzes in Forschung. In Zahlen sind das mehr als 289 Mio. EUR allein in diesem Sektor.
In den Life Sciences sind die Entwicklungszyklen sehr lang und die Kosten von der Idee zum Produkt sind im Vergleich zu anderen Branchen außerordentlich hoch. Insbesondere in der frühen Entwicklungsphase bedarf es staatlicher Unterstützungsmaßnahmen, um Marktversagen vorzubeugen. 

Exzellente Rahmenbedingungen sichern die Zukunft
Der Boom in der österreichischen Life-Sciences-Landschaft ist daher auch zurückzuführen auf den fruchtbaren Boden, den öffentliche Förderungsprogramme der Branche in Österreich bieten. Zu den wichtigsten dieser Programme gehört AWS LISA – Life Science Austria, ein Programm, das österreichischen Life-­Science-Start-ups maßgeschneiderte Unterstützung in jeder Phase anbietet. Neben monetären Förderungsmaßnahmen wie LISA Preseed und Seed Financing bietet das LISA- Programm maßgeschneiderte und kompetente Beratung und auch Internationalisierungsmaßnahmen. Life-Sciences-Projektideen auf dem Weg in die Firmengründung wird durch den internationalen Business­plan-Wettbewerb „AWS BoB – Best of Biotech“ das Rüstzeug zur Umsetzung in kommerziell skalierbare Geschäftsmodelle gegeben. Der Businessplan-Wettbewerb geht 2022 in die 10. Runde. Das Programm wird von der AWS im Auftrag des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) abgewickelt und hat zwischen 2017 und 2021 61 Firmen mit 20,8 Mio. EUR Preseed- und Seed-Kapital unterstützt.
Die österreichische Life-Sciences-­Szene ist deshalb so stark, weil wir in Österreich die gesamte Wertschöpfungskette abdecken können – von der exzellenten Grundlagenforschung über die angewandte Forschung und Entwicklung bis hin zur Markteinführung von neuen Produkten. Durch den mit Mitteln von BMDW, dem European Investment Fund (EIF) und der Max Planck Foundation (MPF) dotierten KHAN-I Fonds und seine österreichische Tochter Wings4innovation wird die in Österreich nach wie vor bestehende Lücke zwischen der Grundlagenforschung und der Medikamentenentwicklung in der Pharmaindustrie geschlossen.
Neben diesen spezifischen Maßnahmen bleibt die wichtigste Voraussetzung die Schaffung eines optimalen Umfelds entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Life-­Sciences-Branche: Dazu gehören exzellente Rahmenbedingungen für die kompetitive Spitzenforschung an den Universitäten und außeruniversitären Forschungsinstituten sowie die effiziente Unterstützung wissenschaftlicher Talente und Entrepreneure. 

Digitalisierung als Innovationstreiber
Die rasch voranschreitende Digitalisierung in allen Bereichen der Life Sciences eröffnet enorme Chancen. Als Intelligente Algorithmen bezeichnete Computerprogramme werden immer öfter dabei helfen, die richtige Therapie, Behandlung oder Medikation für den jeweiligen Menschen auszuwählen. Expertenwissen verschiedenster Herkunft wird akkumuliert und hilft z.B. Medizinern unterstützt durch Big-Data-Analysen die „richtige Wahl“ zu treffen. Lernende Algorithmen helfen Röntgenbilder standardisiert und objektiv innerhalb weniger Sekunden zu analysieren. Softwares unterstützen Ärzte beim Abhören von Patienten. Die Anwendungsmöglichkeiten von digitalen Technologien im Gesundheitsbereich sind vielfältig.
Gleichzeitig ist die Digitalisierung vor allem in der Medizintechnik zu einem wichtigen Innovationstreiber geworden. Nicht zuletzt die Corona­krise hat – nicht nur – in den Life Sciences zu einem Digitalisierungsschub geführt. Diese Entwicklungen hin zu digitalen Anwendungen zeichnen sich bereits seit Jahren deutlich ab, so konnte gerade im Bereich Medizintechnik in den letzten Jahren bereits ein regelrechter Boom bei e-Health und Telemedizin Anwendungen festgestellt werden. Rund 37 % der Medizintechnik-Firmen beschäftigte sich mit medizinischer Software, Telemedizin oder mit e-Health Lösungen. Die Hälfte aller Neugründungen in den letzten fünf Jahren geht auch auf den Digital Health Sektor zurück.

Ausblick
Die österreichische Life-Sciences-­Branche hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Player im weltweiten Wettbewerb entwickelt. Nicht zuletzt die derzeitige Pandemie ermöglicht es den innovativen Start-ups und Forschenden dieses Wirtschaftssektors zu zeigen, was in ihnen steckt. Die Biotechnologie erweist sich zudem zunehmend als eine der Schlüsseltechnologien für den Klima- und Umweltschutz, u. a. in den Bereichen Lebensmittelerzeugung, Landwirtschaft und neue Materialien. Auch in Österreich gibt es eine wachsende Zahl von großen und kleinen Unternehmen, die für den Klima- und Umweltschutz neue Lösungen entwickeln. Die Zukunft der österreichischen Life Sciences verspricht weiterhin erfolgreich und spannend zu werden.


Sonja Polan, Seedförderungen, Seedfinancing, Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH, Wien, Österreich

_______________________________________________________________________________________________________________________

Life Science Report Austria
Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) ist die Förderbank des Landes Österreich. Sie erstellt seit elf Jahren regelmäßig im Auftrag des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) den Life Science Report Austria. Die Studie zeigt ein Gesamtbild der Branche. Von 2018 bis 2020 sind alle wirtschaftlichen Kennzahlen wie Unternehmens- und Mitarbeiterzahlen sowie der Branchenumsatz deutlich gestiegen. 
www.lifescienceaustria.at

_______________________________________________________________________________________________________________________

Kontakt

Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH

Walcherstraße 11A
1020 Wien
Österreich

Top Feature

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den CHEManager - Newsletter!

Top Feature

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den CHEManager - Newsletter!