News

Cepsa und der Hafen Rotterdam starten Zusammenarbeit

Grüner Wasserstoffkorridor zwischen Nord- und Südeuropa

18.10.2022 - Cepsa und der Hafenbetrieb Rotterdam unterzeichneten eine Absichtserklärung für die Etablierung des ersten grünen Wasserstoffkorridors zwischen Süd- und Nordeuropa. Der Korridor stellt eine Versorgungskette mit Grünem Wasserstoff zwischen zwei der wichtigsten europäischen Häfen, Rotterdam und Algeciras, sicher.

Cepsa plant, den in seinem Energiepark San Roque in der Nähe der Bucht von Algeciras produzierten Wasserstoff in Form von Wasserstoffträgern wie Ammoniak oder Methanol nach Rotterdam zu exportieren. Rotterdam ist der wichtigste Energiehafen in Europa: Dort werden 13% des europäischen Energiebedarfs umgeschlagen. Algeciras ist der bedeutendste Hafen in Spanien, der viertgrößte in Europa, und liegt auf einer wichtigen Handelsroute zwischen Europa und Asien an der Straße von Gibraltar. Mit Unterstützung der niederländischen Regierung und als Teil der Rotterdamer Energiewendepläne entwickeln der Hafenbetrieb und viele im Hafengebiet tätige Privatunternehmen die notwendige Infrastruktur und Einrichtungen für den Import von grünem Wasserstoff und dessen Verteilung in Nordwesteuropa. Große Industriezentren in den Niederlanden, Belgien und Deutschland sollen dabei durch Wasserstoffpipelines verbunden werden. Cepsa ist das wichtigste Energieunternehmen in Algeciras, in der Nähe von Gibraltar.

Diese Versorgung mit umweltfreundlichen Kraftstoffen soll zur Dekarbonisierung der Industrie und des Seeverkehrs in der Bucht von Algeciras und Rotterdam beitragen und die RePower EU-Strategie der Europäischen Union unterstützen. Diese sieht vor, Europas Energieunabhängigkeit und -sicherheit zu gewährleisten und die Erzeugung sauberer Energie zu fördern. Die Handelsroute soll bis 2027 in Betrieb genommen werden. Cepsa beabsichtigt außerdem, eine vergleichbare Lieferkette von seinem Energiepark La Rabida in Huelva aus zu entwickeln.

Maarten Wetselaar, CEO von Cepsa: „Die Möglichkeit, den ersten grünen Wasserstoffkorridor in Algeciras, dem führenden Energiehafen Spaniens, zu bauen, unterstreicht die einzigartige Rolle, die Spanien und insbesondere Andalusien bei der Energiewende in Europa spielen werden. Spanien ist aufgrund seiner strategischen Lage, der hohen Erzeugungsmengen an erneuerbarer Energie, seiner robusten Energie-Infrastruktur und bedeutender Häfen wie Algeciras und Huelva ideal positioniert, um bei der Produktion und dem Export von grünem Wasserstoff weltweit führend zu werden. Cepsa, das wichtigste Energieunternehmen in Andalusien, will bei der Verwirklichung dieser Vision eine führende Rolle spielen.“

„Dieses Abkommen ist ein Beispiel wichtiger Zusammenarbeit, die notwendig ist, um die Energiewende in Europa zu vollziehen und eine sichere und unabhängige Energieversorgung zu gewährleisten. Cepsa wird nach weiteren Partnerschaften suchen, mit denen wir Positive Motion, unsere Selbstverpflichtung zur Energiewende, und die Einführung von grünem Wasserstoff und Biokraftstoffen auf dem gesamten Kontinent beschleunigen können.“

Im Rahmen der Positive Motion-Strategie strebt Cepsa an, bis 2030 mit einer Produktionskapazität von 2 GW – der Hälfte des derzeitigen Ziels der spanischen Regierung – führend in der Erzeugung von grünem Wasserstoff in Spanien und Portugal zu sein und ein wichtiger Akteur in Europa zu werden. Um die für die Produktion erforderliche Menge an erneuerbarer Energie zu erzeugen, baut Cepsa ein Portfolio aus Wind- und Solarprojekten mit einer Leistung von 7 GW auf. Gleichzeitig plant das Unternehmen, mit anderen Erzeugern erneuerbarer Energien in Andalusien zusammenzuarbeiten, um die Integration dieser neuen Anlagen in das Stromsystem voranzutreiben.

Die Energieparks von Cepsa in Andalusien verfügen über den wettbewerbsfähigsten Strom aus erneuerbaren Energiequellen in Europa sowie über eine gut entwickelte industrielle Infrastruktur und einen direkten Zugang zum Meer, was optimale Bedingungen für große wettbewerbsfähige grüne Wasserstoffprojekte bietet. Diese vorteilhafte Versorgungsbasis für grüne Moleküle soll die Wettbewerbsfähigkeit und die Dekarbonisierung der lokalen Industrie unterstützen und die Grundlage für eine bedeutende Energieexportmöglichkeit bilden, während sich die spanischen Häfen an der Spitze der Versorgung mit grünen Kraftstoffen für den maritimen Sektor positionieren.

Allard Castelein, CEO des Hafenbetriebs Rotterdam: „Nordwesteuropa verbraucht viel mehr Energie, als es auf nachhaltige Weise produzieren kann. Deshalb richten wir gemeinsam mit Exportländern und Privatunternehmen in der ganzen Welt mehrere Handelswege für grünen Wasserstoff ein. Wir erwarten, dass im Jahr 2050 etwa 20 Millionen Tonnen Wasserstoff durch den Hafen fließen. Vor Ort produziert werden davon voraussichtlich nur 2 Millionen Tonnen.“

„Südspanien verfügt über reichlich Platz, Sonne, Wind sowie geeignete Häfen und ist somit ein idealer Standort für die Produktion von grünem Wasserstoff – sowohl für den lokalen Verbrauch als auch für den Export. Die Einrichtung der Handelsroute zwischen Algeciras und Rotterdam ist ein wesentlicher Beitrag zu Europas Bestreben, die CO2-Emissionen zu verringern, die Energieunabhängigkeit Europas zu erhöhen und unsere Wirtschaft zu stärken.“

Wasserstoff ist ein Schwerpunkt der Pläne für die Energiewende in Rotterdam. Der Hafenbetrieb Rotterdam arbeitet am Aufbau von Infrastruktur und Anlagen für die Wasserstoffversorgung, indem er gemeinsam mit den Mitgliedern der Hafengemeinschaft und Industriegebieten in Nordwesteuropa eine Reihe von Großprojekten entwickelt. In Zusammenarbeit mit den Exportländern und den im Hafen tätigen Unternehmen können bis 2030 jährlich 4,6 Mio. t Wasserstoff nach Nordwesteuropa geliefert werden, was einer CO2-Reduzierung von 46 Mio. t entspricht.

Kontakt

Port of Rotterdam

Deutschland

+31 10 252 1010

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing