Chemie & Life Sciences

Covestro verschiebt die Grenzen bei Sport und Spiel

Der Werkstoffhersteller entwickelt innovative und nachhaltige Werkstoffe und fördert Breiten- und Freizeitsport

15.07.2020 -

Wenn es um das Thema Sport geht, spielt Covestro in der ersten Liga. Mit Hightech-Polymerwerkstoffen unterstützt das Unternehmen Hobby- und Leistungssportler dabei, immer wieder eigene Grenzen zu verschieben und dabei gesund und fit zu bleiben. Weltweit führende Sportartikelhersteller arbeiten zum Teil schon seit langer Zeit mit dem Unternehmen zusammen, um moderne und nachhaltige Produkte für viele Sportarten zu entwickeln, aber auch Designer und Hochschulen gehören zu den geschätzten Partnern. Viele Sportsponsoring-Aktivitäten und Mitmachangebote für Beschäftigte und Werksnachbarn in Deutschland und anderen Ländern runden das Angebot ab.

Ganz gleich, ob es um ein Training im eigenen Heim oder die Teilnahme an einem Weltklasse-Match geht – immer wieder testen Menschen ihre körperliche Leistungsfähigkeit bei sportlichen Aktivitäten. Sportlich sind dabei auch die Anforderungen an die Ausrüstung und die Werkstoffe, aus denen sie hergestellt werden. Covestro bietet ein breites Portfolio unterschiedlicher Rohstoffe für die anspruchsvollsten Bedingungen und für viele Einsatzgebiete – von Fußball bis Hockey, vom Radsport bis zum Bogenschießen, vom individuellen Outfit bis zum Schutzhelm.
Bei vielen Sportarten ist der Schuh die Basis für den richtigen Auftritt. Er soll Sportlerwünsche nach verbesserter Leistungsfähigkeit, einem gesunden Lebensstil oder einem individuellen Outfit unterstützen. Um solche unterschiedlichen Anforderungen zu erfüllen, wurde eine Kooperation mit dem chinesischen Designer Axis Liu eingegangen. Dabei entstanden kreative Materialkonzepte für Lauf- und Basketballschuhe, die sich durch einige gemeinsame Merkmale auszeichnen: Sie sind nachhaltig, leicht, aber trotzdem sehr widerstandsfähig, und geben dem Fuß Stabilität.

Beiträge zur Nachhaltigkeit
Dafür sorgt eine Kombination aus Polyurethan-Schaumstoffen und -folien, Textilfasern, einem thermoplastischen Verbundwerkstoff sowie wässrigen Klebstoffen und Textilbeschichtungen. Diese Insqin-Technologie zur Textilbeschichtung mit wässrigen Polyurethanen leistet einen Beitrag zur Nachhaltigkeit, indem sie die Emission von Lösemitteln deutlich reduziert und bei der Beschichtung gegenüber dem herkömmlichen Nassverfahren Wasser und Energie einspart.
Immer mehr Verbraucher fragen nach umweltverträglicheren Sportartikeln, legen aber auch zunehmend Wert auf eine alternative Rohstoffbasis, um knappe fossile Ressourcen zu schonen. Covestro engagiert sich deshalb seit Jahren für den Einsatz des Treibhausgases CO2 als Synthesebaustein in der Kunststoffproduktion. So wurde gemeinsam mit der RWTH Aachen ein Verfahren entwickelt, um das reaktionsträge Molekül zu chemischen Reaktionen zu befähigen. Die daraus resultierenden Kunststoffe werden bereits in verschiedenen Anwendungen eingesetzt. Dazu gehört auch der erste Sportboden, den der Hersteller Polytan auf dem ­Hockeyplatz des „Crefelder Hockey und Tennis Club“ in Krefeld installiert hat und der heute als Unterboden einen darauf verlegten Kunstrasen abfedert.

Anziehen mit CO2
In Zusammenarbeit mit dem Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen ist es den Forschern kürzlich gelungen, elastische Textilfasern auf CO2-Basis herzustellen und so Erdöl als Rohstoff teilweise zu ersetzen. Aus den Fasern könnten bspw. Sportsocken oder andere Textilien hergestellt werden. Die elastischen Fasern werden mit einer chemischen Komponente hergestellt, die zu einem Teil aus CO2 statt aus Erdöl besteht. Dieses Vorprodukt namens Cardyon wird neben dem Einsatz in Sportböden auch bereits für die industrielle Herstellung von Weichschaum für Matratzen genutzt. Beide Partner und verschiedene Textilhersteller arbeiten zurzeit daran, die Faserproduktion in den Industriemaßstab und die Produkte zur Marktreife zu bringen.
Sie sind äußerst robust, leichtgewichtig und trotzdem ästhetisch: Mit endlosfaserverstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoffen (Continuous Fiber-Reinforced Thermoplastic, CFRTP) der Marke Maezio schlägt Covestro ein neues Werkstoffkapitel in der Sportartikel­branche auf. Hinter der sperrigen Bezeichnung verbergen sich neuartige Materialien für besonders anspruchsvolle Anforderungen. Beispiel Mountainbikes: Bei Schussfahrten über Stock und Stein muss die Pedalkurbel einiges aushalten. Aus ­CFRTPs kann die Kurbel in einer sehr hohen Festigkeit in großen Stückzahlen hergestellt werden, ebenso Teile anderer Sportartikel, z. B. für Sportschuhe. So verwendet das chinesische Sportbekleidungs-Startup Bmai CFRTP-Verbundwerkstoffe für die Entwicklung noch leichterer und stärkerer ­Marathonschuhe (s. Foto).

Sportförderung in der Nachbarschaft
Covestro ist dem Sport seit jeher eng verbunden, auch bereits als früherer Teil des Bayer-Konzerns unter dem Namen Bayer Material­Science. Deshalb fördert das Unternehmen weiterhin internationale Aktivitäten, z. B. in Kooperation mit der Carnegie Mellon University in der Nähe seiner amerikanischen Niederlassung in Pittsburgh, außerdem lokale Vereine des Breiten- und Freizeitsports an den drei Produk­tionsstandorten in Nordrhein-Westfalen. Viele Mitarbeitende, aber auch Bürger in der Nachbarschaft der Chemparks sind Mitglieder in diesen Sportvereinen oder nehmen an gemeinsamen Sport­aktivitäten teil. Das stärkt nicht nur das Zusammengehörigkeitsgefühl, sondern hält sie auch gesund und fit. Auch deshalb ist eine langfristige Unterstützung der Vereine für das Unternehmen interessant.

In Krefeld bietet der Covestro Sportpark Uerdingen Möglichkeiten zur Ausübung vieler Sportarten, vor allem im Mannschaftssport – von Basketball über Tennis bis zum Rehabilitationssport. Der Covestro Triathlon Krefeld wurde 2019 gegründet und ist mit bis zu 1.600 Teilnehmern und mehr als 10.000 Zuschauern Krefelds größte Sportveranstaltung, die jährlich im Erholungsgebiet des Elfrather Sees stattfindet. Leider musste in diesem Jahr der Triathlon wegen der Corona­krise abgesagt werden. Ein weiteres Highlight des Sportparks ist die Covestro SoccArena, eine multifunktionale Kleinfeld-Freiluft­halle, in der Sportler vor Regen, Schnee und Wind geschützt sind. Der ebenfalls unterstützte SV Bayer-­Uerdingen ist Deutschlands größter Schwimmverein.
Der Werkstoffhersteller ist auch dem TSV Bayer Dormagen als Sponsor eng verbunden. Der Verein widmet sich neben einem breitgefächerten Angebot für Erwachsene vor allem der Förderung des Kinder- und Jugendsports. In Leverkusen wird auch den RTHC Bayer Leverkusen, der in den Sportarten Rudern, Tennis und Hockey aktiv ist, unterstützt.

Wolfgang Muehlen,
Kommunikation Sportaktivitäten Deutschland, Covestro

Contact

Covestro

51368 Leverkusen
Deutschland

+49 214 6009 2000