News

Generikakonkurrenz trifft Lilly

25.07.2014 -

Patentabläufe im Heimatmarkt USA zehren am Gewinn des US-Arzneimittelherstellers Eli Lilly. Im zweiten Quartal brach der Überschuss um 39 % auf 733,5 Mio. US-$ ein, wie das Management am Donnerstag mitteilte. In den USA liefen im Dezember die Schutzrechte für das umsatzstarke Mittel Cymbalta gegen Depressionen aus, seit März steht auch das Präparat Evista gegen Knochenschwund im Wettbewerb mit günstigeren Nachahmern. Mit beiden Präparaten fuhr der Konzern zuletzt Milliardenumsätze ein.

Sparanstrengungen federten den Einbruch im abgelaufenen Quartal etwas ab. Konzernchef John Lechleiter richtet den Blick bereits wieder nach vorne. "Neue Zulassungen von Produkten und kurz bevorstehende Marktstarts geben uns große Zuversicht, dass Lilly bereit ist für Wachstum in den kommenden Jahren", sagte Lechleiter.

Der Konzern, der seit 2011 mit Boehringer Ingelheim in der Diabetes-Medizin kooperiert, setzte von April bis Juni 4,94 Mrd. US-$ um, ein Minus von 17 % binnen Jahresfrist. Die Umsätze mit Cymbalta schrumpften im Quartal um 73 % auf 401 Mio. US-$, die mit Evista um 61 % auf 108 Mio. US-$.

 

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing