Klage gegen Syngenta wegen Genmais

Syngenta wird in den USA erneut wegen Problemen mit Genmais verklagt. Diesmal klagt der Agrarkonzern Archer Daniels Midland. Syngenta habe nicht ausreichend sichergestellt, dass sein Mais der Sorte MIR162 nicht in Märkte exportiert werden könne, in denen er nicht zugelassen sei, teilte ADM mit. Die chinesischen Behörden wiesen in diesem Jahr mehr als 1 Mio. t US-Mais und Futtermittelzusätze zurück, weil sie darin Syngenta-Genmais vermuteten. US-Exporteure hätten deswegen einen Millionenschaden erlitten, erklärte ADM. Syngenta bezeichnete die Klage als unbegründet.

Zuvor hatten bereits der US-Futtermittelhersteller Trans Coastal Supply (TCS) und der Rohstoffhändler Cargill sowie mehr als 100 US-Landwirte Syngenta verklagt.

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.