News

Bayer verstärkt Pharma-Forschung durch Übernahme von Vividion Therapeutics

05.08.2021 - Die Akquisition stärkt die Wirkstoffforschung von Bayer im Pharmabereich durch eine hochmoderne Plattform für Chemoproteomik.

Bayer hat Vividion Therapeutics, ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Hauptsitz in den USA, das durch neue Forschungstechnologien einen hohen Mehrwert erzielt, erworben. So kann Vividion traditionell nicht adressierbare Zielmoleküle mithilfe seiner Präzisionstherapie erschließen. Mit seiner Technologieplattform ist Vividion in der Lage, unterschiedliche Therapien mit niedermolekularen Wirkstoffen für verschiedene Indikationen zu entwickeln. Dabei liegt der Schwerpunkt zunächst im Bereich der Onkologie und Immunologie. Die führenden Programme von Vividion beinhalten eine Reihe an präzisionsonkologischen und -immunologischen Zielproteinen. Dazu zählen, neben weiteren präklinischen Forschungsprogrammen, aktuelle Forschungsarbeiten an einem Transkriptionsfaktor NRF2-Antagonisten für die potenzielle Behandlung von Krebs mit NRF2-Mutationen, sowie an NRF2-Aktivatoren für verschiedene entzündliche Krankheiten wie Reizdarm.

Nach Abschluss der Übernahme verfügt Bayer über sämtliche Rechte an der Forschungsplattform von Vividion. Diese umfasst drei integrierte, sich ergänzende Komponenten: eine neue Screeningtechnologie der Chemoproteomik, ein integriertes Datenportal und eine eigene Bibliothek chemischer Substanzen. Die Übernahme stärkt die Pharma-Forschung von Bayer im Bereich niedermolekularer Wirkstoffe sowie beim Zugang zu neuen Modalitäten. Im Rahmen der Übernahme wird Bayer eine Zahlung in Höhe von 1,5 Mrd. USD sowie potenzielle, erfolgsabhängige Meilensteinzahlungen von bis zu 500 Mio. USD erbringen.

„Diese Akquisition ist eine der Säulen unserer Strategie, unser Portfolio mit bahnbrechenden Innovationen zu verstärken“, sagte Stefan Oelrich, Mitglied des Vorstands von Bayer und Leiter der Division Pharmaceuticals von Bayer. „Die Technologie von Vividion ist die fortschrittlichste in der Industrie und hat bewiesen, dass sich mit ihrer Hilfe Wirkstoffkandidaten identifizieren lassen, die Proteine adressieren, die bisher nicht angesprochen werden konnten. Zusammen mit dem bestehenden Know-how von Bayer werden wir in der Lage sein, erstklassige Medikamentenkandidaten zu entwickeln und damit den Wert unseres Portfolios zu steigern. Unser Ziel ist es, Patienten, deren medizinischen Bedürfnisse durch die heute verfügbaren Behandlungsoptionen noch nicht abgedeckt werden, innovative Therapien anzubieten.“

In der Wirkstoffforschung ist die Identifizierung von Wirkstoffkandidaten für Proteine, die als schwer adressierbar gelten, eine große Herausforderung. Die Chemoproteomik-Screeningplattform von Vividion ist in der Lage, zuvor unbekannte Bindungstaschen in gut validierten Zielproteinen zu identifizieren. Hierfür werden chemische Testverbindungen mit dem gesamten menschlichen Proteom abgeglichen, um die Selektivität zu beurteilen. So werden hochwirksame und selektive Substanzen hervorgebracht, die breite therapeutische Anwendungsmöglichkeiten für verschiedene Bereiche mit hohem ungedeckten medizinischen Bedarf bieten. Die Technologie von Vividion hat ihre präklinische Anwendbarkeit in der Onkologie und Immunologie bereits unter Beweis gestellt und hat das Potenzial, dieses auf weitere Indikationsfelder auszuweiten.

„Trotz der Fortschritte in der Genomik, der Strukturbiologie und dem Hochdurchsatz-Screening können etwa 90% der krankheitsverursachenden Proteine nicht mit den derzeitigen Therapien angesprochen werden, da es keine bekannte adressierbare Bindungsstelle gibt. Unsere firmeneigene Chemoproteomik-Plattform überwindet die wesentlichsten Einschränkungen konventioneller Screening-Verfahren und ermöglicht uns, bisher unbekannte oder verborgene funktionelle Taschen auf der Oberfläche von Proteinen zu entdecken und niedermolekulare Wirkstoffe zu identifizieren, die sich selektiv an diese Targets binden“, sagte Jeff Hatfield, Chief Executive Officer bei Vividion. „In Verbindung mit der Expertise von Bayer bei der Entwicklung niedermolekularer Wirkstoffe von der frühen Forschung bis zur Vermarktung und Anwendung beim Patienten kann damit eine einmalige Position eingenommen werden, um schwer adressierbare Zielproteine anzusprechen und neue Arten von Substanzen zum Wohle der Patienten zu entwickeln.“

Vividion wird als Tochtergesellschaft von Bayer weitgehend unabhängig agieren. Vividion wird weiterhin für die Weiterentwicklung seiner Technologie und seines Portfolios verantwortlich sein, profitiert dabei aber von der Erfahrung, Infrastruktur und Reichweite von Bayer als globales Pharmaunternehmen.

Der Abschluss der Transaktion unterliegt den üblichen Bedingungen, einschließlich der nötigen regulatorischen Genehmigungen, und wird bis Q3 2021 erwartet.

Kontakt

Bayer AG

51368 Leverkusen
Deutschland

+49 214 30 1
+49 214 30 51

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing