News

Neues aus dem VAA: Führungskräfte sind auf Draht

VAA-Umfrage zur Nutzung von „Social Media“

02.03.2012 -

VAA-Umfrage zur Nutzung von „Social Media"
Die Chemie-Führungskräfte gehen sehr rational mit den Vorzügen neuer Medien um. Das zeigt eine Umfrage zur Nutzung von „Social Media" in der beruflichen Kommunikation, die der Führungskräfteverband VAA über seine neue Plattform für internetgestützte Kommunikation durchgeführt hat. Danach ist die Nutzung sozialer Medien für berufliche Zwecke bei den Befragten bislang noch verhältnismäßig gering ausgeprägt. Die weiteste Verbreitung haben Netzwerke wie Xing (17 %) und LinkedIn (11,5 %), die gezielt auf die Pflege beruflicher Kontakte ausgelegt sind.
Auch eine Verdrängung der E-Mail durch die Kommunikation via Chat oder Twitter ist bislang nicht zu erkennen. Mehr als 80 % der befragten VAA-Mitglieder gaben an, dass sich die Zahl der gesendeten E-Mails in letzter Zeit nicht verringert hat. Diejenigen Befragten, deren Mail-Aufkommen zurückgegangen ist, führen dies eher auf die gezieltere Verteilung von Informationen oder die Wiederentdeckung von persönlichen Gesprächen und Telefonaten zurück.
Dr. Martin Kraushaar, Geschäftsführer und Leiter der Abteilung Politik & Kommunikation beim VAA: „Führungskräfte sind auf Draht. Wenn es um digitale Kommunikationstechnik und Social Media geht, ist ,Vernetzt-Sein‘ für sie kein Wert an sich. Und wenn es wirklich wichtig ist, geht nach wie vor nichts über das persönliche Gespräch."
Rund die Hälfte der Befragten nutzt beruflich regelmäßig ein Smartphone, mehrheitlich allerdings weniger als eine Stunde am Tag. Vorwiegend werden Blackberrys verwendet (37 %), ein iPhone nutzen nur 6 % der Befragten. Insgesamt scheint bei der Nutzung von Smartphones die Anbindung an die unternehmensinterne Kommunikation im Vordergrund stehen.
Obwohl Smartphones und soziale Netzwerke von vielen Befragten selbst selten oder nicht genutzt werden, nimmt eine Mehrheit dennoch wesentliche Veränderungen in der Management-Kommunikation wahr - mit positiven und negativen Effekten. Bei der Veränderung des Wissensmanagements durch Tablet-PCs und Cloud-Lösungen fällt die Reaktion geteilt aus. Etwas über die Hälfte der Befragten sieht hier keine wesentliche Veränderung. Für die andere Hälfte hat sich das Wissensmanagement vor allem durch die Möglichkeit zur schnelleren Abstimmung (32 %) und den erweiterten Zugriff auf Daten durch Mitarbeiter (26,5 %) verändert. Nur knapp 6 % der Befragten stimmen der Aussage zu, dass Wissen durch die neuen Lösungen nicht mehr verloren geht.
Mehr als 60 % der Befragten geben an, dass sich die Tätigkeit des Managens an sich zum Positiven verändert hat. Vor allem die Möglichkeit zur schnelleren Reaktion und die gestiegene Verfügbarkeit von relevanten Informationen werden als positiv empfunden. Zugleich nehmen viele Führungskräfte auch negative Veränderungen der Management-Tätigkeit wahr. Kritisch werden besonders die umständlicheren Abstimmungen (78 %) und die Verlängerung von Prozessen (47 %) bewertet.

 

Kontakt

VAA – Führungskräfte Chemie

Mohrenstr. 11-17
50670 Köln
Deutschland

+49 221 1600 10
+49 221 1600 16

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing