Chemie & Life Sciences

Polyetherblockamid Pebax von Arkema zur Herstellung von Hochleistungssohlen

15.07.2020 - Die Vorteile dieses Materials lassen sich in drei Worten zusammenfassen: Leichtigkeit, Elastizität und Energierückführung.

2019 liefen 60 % der 552 Spielerinnen der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft in Frankreich in Fußballschuhen auf, deren Sohlen aus dem Kunststoffmaterial Pebax von Arkema gefertigt waren. Seit der Euro 2016 wurden 65 % der erzielten Tore mit Schuhen geschossen, die das Polyetherblockamid enthalten.

Die Vorteile dieses Materials lassen sich in drei Worten zusammenfassen: Leichtigkeit, Elastizität und Energierückführung. Das Polyetherblockamid hat eine geringe Dichte und führt so im Vergleich zu Elastomermaterialien wie TPU zu 20 % leichteren Schuhen. Der Schuh ist dadurch weich und bietet hohe Stoßfestigkeit und Vibrationsbeständigkeit. Die Sohle kann eine Million Mal ohne Abnutzerscheinungen geknickt werden. Möglich ist dies durch die Flexibilität des Materials, genauer gesagt durch seine Fähigkeit, Energie wie eine Feder zu speichern und zurückzuführen.

Die größten Sportausrüster verwenden Pebax zur Herstellung von Hochleistungssohlen für Fußball-, aber auch Rugby-, Lauf-, Tennis- und sogar Wanderschuhe. Das Elastomer, dessen Eigenschaften auch bei niedrigen Temperaturen konstant bleiben, findet sich des Weiteren in festerer Form in der Schale von Skischuhen.

Dank neuer 3D-Drucktechnologien und neuer Polymere eröffnet Arkema beim Design und bei der verbesserten Leistungsfähigkeit von allerlei Sportausstattung neue Perspektiven. So ist bspw. der Casque HEXR, der erste Fahrradhelm aus dem biobasiertem Polyamid 11 Rilsan, der für beste Kopfpassgenauigkeit auf Grundlage eines Scans 3D-gedruckt wird. In ihm findet eine Wabenstruktur Anwendung, die sich in Tests als 26 % sicherer als herkömmliche Helme aus Schaumstoff erwiesen hat.

Eine 3D-gedruckte, einzigartige leichte Wabenstruktur zeichnet auch Sportschuhkomponenten aus, die von der Arkema-Tochter Sartomer in Kooperation mit dem Star-up Carbon entwickelt werden. Die mit technischen Kunststoffen der Marke N3xtDimension gefertigte Gitterstruktur, die bei der Stoßdämpfung und der Stoßabfederung im Schuh höchste Leistungsfähigkeit bietet, soll die Sportschuhherstellung revolutionieren.

Außer als Materialentwickler ist Arkema auch in der Förderung des Frauensports aktiv. Der erste Schritt zum Engagement im Frauenfußball war für Arkema die Rolle als nationaler Sponsor der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich. Neben dieser Partnerschaft auf nationaler Ebene engagiert sich das Unternehmen weltweit in lokalen Projekten. Konzernstandorte auf der ganzen Welt sind dazu aufgerufen, Frauenfußballteams in ihrer Region entweder als Sponsor oder mit Materialspenden zu fördern.

Der französische Chemiekonzern und sein Partner Sport dans La Ville engagieren sich gemeinsam, um die Integration von Mädchen aus Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf durch Sport zu fördern und ihnen eine Berufsperspektive zu bieten. Im Rahmen des Projekts „Industri’Elles“ können Mädchen die Berufsfelder der Branche erkunden, ihrer Neugierde freien Lauf lassen und an der Fortentwicklung einer für Frauen attraktiven Branche arbeiten. Die Mitarbeiter von Arkema sind dazu aufgerufen, den Nachwuchs der Organisation zu fördern und ihm dabei zu helfen, in der Berufswelt mit Hilfe von simulierten Bewerbungsgesprächen, Praktika im Unternehmen und Werksbesichtigungen Fuß zu fassen. (mr)

Contact

Arkema Inc.

900 First Avenue, www.arkema-americas.com
19406 King of Prussia
PA

0016102057000
0016102057913

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns! 

Werbe­mög­lich­kei­ten im CHEManager zum downloaden.

Mediadaten

Themenspezifische Microsites:

Innovation Pitch

CHEMonitor

Folgen Sie uns!