Chemie & Life Sciences

Richard Geiss setzt Meilenstein für CO2-neutrale Lösemittel

27.03.2024 - Richard Geiss spart dank des Komplettumbaus des hauseigenen Drehrohrofens und mit dem Konzept „Waste to Energy“ rund 25% Energie ein

Der Lösemittelspezialist Richard Geiss aus Offingen ist dem Ziel, CO2-neutrale Lösemittel zu anbieten zu können, einen großen Schritt nähergekommen, und zwar dank des Umbaus des hauseigenen Drehrohrofens. In dem Drehrohrofen werden Destillationsrückstände aus dem Aufarbeitungsprozess der Lösemittel thermisch vor Ort verwertet. Die dadurch entstehende Energie nutzt das Unternehmen wiederum für die Lösemittelaufbereitung und reduziert mit dem Konzept „Waste to Energy“ den Gasverbrauch um rund ein Viertel. Auch der CO2-Fußabdruck wird dadurch um 1.482 t/a verringert. Für den Komplettumbau des Drehrohrofens hat das Familienunternehmen jüngst 2,1 Mio. EUR investiert.

„Wir haben unser Mammut-Projekt ‚Ofen-Modernisierung‘ erfolgreich gestemmt und so einen Meilenstein auf unserem Weg zu CO2-neutralen Lösemitteln gesetzt. Denn eine CO2-reduzierte Produktion wirkt sich eben nicht nur positiv auf den CO2-Fußabdruck unseres Unternehmens aus, sondern letzten Endes auch auf die CO2-Bilanz unserer Produkte. Das ist natürlich auch für unsere Kunden und ihr Umweltmanagement interessant“, erklärt Bastian Geiss, geschäftsführender Gesellschafter von Richard Geiss.

Bereits seit Jahrzehnten betreibt der Lösemittelspezialist aus Offingen Kreislaufwirtschaft und zählt zu den europaweit führenden Experten für Lösemittelrecycling. Einige der Destillate sparen bis zu 90% CO2 im Vergleich zu Frischware.

25% weniger Gas dank Modernisierung des Drehrohrofens

Bis zu 50.000 t Altware kann das Unternehmen pro Jahr am Standort in Offingen zu hochreinen Destillaten aufarbeiten. Durch die Modernisierung des Drehrohrofens hat sich auch der Umfang der Stoffe, die dort verwertet werden können, deutlich erweitert. Das hat auch die Verbrennungskapazität von 3.000 t auf 6.000 t pro Jahr verdoppelt.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Lösemittelspezialist die Rückstände aus der Destillation selbständig direkt vor Ort thermisch verwerten kann, wodurch er nicht nur das Konzept der Kreislaufwirtschaft weiter vertieft hat, sondern sich auch Logistik und Transportwege spart. Es wird damit gerechnet, dass dank des modernisierten Drehrohrofens jährlich gut 300 Lkw-Frachten weniger anfallen dürften, die früher zur externen Entsorgung gegangen sind.

Stromversorgung zu 65% autark

Nicht nur Heizenergie, sondern auch 65% des benötigten Stroms produziert die Richard Geiss selbst, in Form von Wasserkraft und Solarenergie. Der Lösemittelspezialist verbraucht im Jahr rund 3 Mio. KWh Strom, so viel wie knapp 750 Vier-Personen-Haushalte. Rund zwei Drittel davon kommen von einem Wasserkraftwerk sowie einer Fotovoltaikanlage am Standort in Offingen. „Wir verfolgen seit Jahren eine autarke Energieversorgung. Uns ist dabei besonders wichtig, dass unser eigen produzierter Strom aus erneuerbaren Energiequellen kommt“, betont Bastian Geiss.

Den Großteil des produzierten Stroms liefert ein Wasserkraftwerk am Standort, das bereits seit Jahrzehnten betrieben wird. Rund zwei Drittel des Stroms fließen daraus jährlich in die Produktion der des Unternehmens. Seit 2014 ergänzt eine Solaranlage die Stromerzeugung am Standort. Mehr als 260.000 kWh pro Jahr kommen von der Fotovoltaikanlage, die ebenfalls zu 100% direkt in das Unternehmen einspeist.

Transport und Mobilität

Beim Transport der Lösemittel und bei der Mobilität der Mitarbeitenden verfolgt die Richard Geiss ebenfalls einen umweltfreundlichen Ansatz. Die Lösemittel werden für ihre Distribution verstärkt über die Schiene transportiert. Im Jahr 2023 waren das 170 t CO2, die dank des Schienentransports gespart wurden. Auf dem Parkplatz in Offingen befinden sich zudem E-Ladesäulen. Sie stehen den Mitarbeitenden für ihre Elektrofahrzeuge zur Verfügung. 13 Geschäftswagen hat das Unternehmen bereits auf Hybrid umgestellt.

Kontakt

Richard Geiss GmbH

Lüßhof 100
89362 Offingen
Deutschland

+49 (0)8224 807-0
+49 (0)8224 807-37

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | X (Twitter) | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | X (Twitter) | Xing