Logistik & Supply Chain

Transparenz in globalen Lieferketten

Visibilitätstechnologien mit umfassendem Monitoring schaffen Sicherheit in der Supply Chain

18.05.2022 - Im Zuge der Coronapandemie und der daraus resultierenden Lieferkettenkrise sahen sich auf internationale Warenströme angewiesene Unternehmen mit nie dagewesenen und immer noch andauernden Herausforderungen konfrontiert.

Insbesondere die Chemie- und Pharmalogistik mit ihren sensiblen Produkten hat zu kämpfen. Eine Entspannung der Lage ist kein Selbstläufer, sondern erfordert proaktive Gegenmaßnahmen – allen voran den Einsatz modernster Lösungen zur Gewährleistung eines umfassenden Monitorings in der Kühlkette und Transparenz globaler Lieferketten über alle Verkehrsträger hinweg.

Mehr noch als in anderen Branchen ist die Chemie- und Pharmalogistik überaus anfällig für unvorhergesehene Disruptionen und Schwankungen entlang globaler Lieferketten. Zwar war dies bereits vor der Pandemie der Fall, wurde aber im letzten Jahr besonders deutlich. Überlastete Häfen, Engpässe an Grenzen, Lieferschwierigkeiten durch Con­tainermangel, der komplette Ausfall stark frequentierter Lieferrouten und extreme Nachfrageschwankungen erschweren es Unternehmen, die auf die Kühlkette angewiesen sind, die Qualität empfindlicher, verderblicher Waren vom Hersteller bis zum Bestimmungsort zu gewährleisten.

Hinzu kommen die ohnehin herausfordernden Grundlagen und besonderen Bestimmungen für den Transport von pharmazeutischen Komponenten und Endprodukten, wie sie bspw. in der EU Good Distribution Practice (GDP) festgehalten sind. Diese fordern u. a. einen Nachweis darüber, dass die beförderten Arzneimittel unabhängig von deren Transportart keinerlei Bedingungen ausgesetzt wurden, die ihre Qualität oder Unversehrtheit beeinträchtigen könnten.

Grenzübergänge, unterschiedliche Frachtführer und der Transport durch verschiedene Verkehrsträger entlang der gesamten Produktreise kann die Aufrechterhaltung der Frachtbedingungen jedoch zu einer Herausforderung machen.

Aufgrund der strengen Sicherheitsstandards und der verstärkten Qualitätskontrollen, die für Biopharmazeutika erforderlich sind, müssen die Frachtführer in der Kühlkette gegen die Uhr arbeiten und mit den äußeren Bedingungen kämpfen.  

Die einzige Möglichkeit, das Risiko von Produktschäden, Verlusten und daraus resultierenden Umsatzeinbußen für Verlader zu verringern, besteht darin, einen vollständigen Überblick über ihr Netzwerk zu erhalten. Um dies sicherzustellen und etwaige Störfaktoren im Vorfeld zu vermeiden, empfiehlt sich der Einsatz moderner Plattformen für Supply Chain Visibility in Echtzeit.

Visibilität als Handlungsgrundlage

Der beste Weg, um sicherzustellen, dass empfindliche Fracht in tadellosem Zustand am Zielort ankommt, ist die ständige Überwachung der Versandbedingungen. IoT-Sensorik ist für die Transparenz der Warenbewegungen von entscheidender Bedeutung. Temperatur- und Zustands­überwachung in Echtzeit sowie Daten, z.B. über die Dauer geöffneter Türen, werden von jeder Sendung erfasst. Auf diese Weise erhalten Frachtführer und Verlader eine detaillierte, durchgängige Sichtbarkeit und Kontrolle.

Sie werden benachrichtigt, wenn die Werte außerhalb des gewünschten Bereichs liegen und werden auf einen möglichen Diebstahl aufmerksam gemacht, wenn eine Tür zu lange oder an einem unerwarteten Ort geöffnet ist. Sind Waren auf ihrer Reise gefährdet, lassen sich die Transportbedingungen ändern und die Ware retten. Wenn die Temperaturen zu lange außerhalb des gewünschten Bereichs liegen, kann ein sofortiger Rücktransport der Waren veranlasst werden, anstatt wertvolle Zeit und Ressourcen zu verschwenden.

 

„IoT-Sensorik ist für die Transparenz der Warenbewegungen von entscheidender Bedeutung.“

 

Wo liegt das Problem?

Starke Verzögerungen treten speziell an zwei Knotenpunkten der Kühlkette auf – an den Grenzen und bei der Warenübergabe. An den Grenzen können bürokratische Vorgänge und Dokumentenkontrollen der pharmazeutischen Güter zu Wartezeiten von bis zu zwei Wochen führen, bis die Zollinspektionen abgeschlossen sind. Dies ist ein großes Problem für die Kühlkette. So ist es bspw. möglich, dass die Beamten die Türen für längere Zeit offenhalten, während sie ihre Kontrollen durchführen. Es entsteht das Risiko, dass dadurch die Versandbedingungen nicht eingehalten werden.

Mit einem End-to-End-Tracking in Echtzeit lässt sich erkennen, ob eine Sendung über einen längeren Zeitraum an einem Ort festgehalten wird. Auch erfolgt eine Benachrichtigung, wenn die Sendung für den Grenzübergang freigegeben wurde oder die Kontrolle nicht bestanden hat. Auf diese Weise lässt sich genau feststellen, welche Grenzkontrollen die Lieferungen aufhalten. So können andere Sendungen gegebenenfalls umgeleitet werden, um Staus und weitere Verzögerungen zu vermeiden.

Bei der Warenübergabe wird es noch komplexer. Die Güter überqueren nicht nur Grenzen, sondern wechseln auch zwischen verschiedenen Frachtführern und Verkehrsträgern, was die Kühlkette noch mehr gefährdet. Von heißem, feuchtem Klima bis hin zu Temperaturen unter dem Gefrierpunkt stellt jede Übergabe eine neue Herausforderung dar. Die Waren in perfektem Zustand zu halten, ist schwer.

Die Transparenz über alle Verkehrsträger und Points of Interest (POI), wie z.B. Lkw-Rastplätze und Wartestationen, ermöglicht es, die gesamte Reise nahtlos zu verfolgen. So lässt sich sicherstellen, dass die Produktqualität intakt bleibt. Selbst bei kleineren lokalen Frachtführern, die noch kein IoT-Monitoring installiert haben, ermöglichen mobile Apps den Mitarbeitern eine Sendungsverfolgung, um einen perfekten multimodalen Fluss zu überwachen.  

Bedeutung des Netzwerks

Auch die Größe des Transportnetzwerks ist entscheidend. Wenn die Konnektivität auf einen Verkehrs­träger oder eine kleine Auswahl von Frachtführern beschränkt ist, ist es beinahe unmöglich, eine durchgehende Visibilität der Lieferkette zu gewährleisten. Angeschlossen an ein größeres Netzwerk, sind Frachtführer hingegen in der Lage, untereinander zu kommunizieren und effektiv zusammenzuarbeiten. Dies ermöglicht deutlich mehr Flexibilität.

In großen Netzwerken sind die Top-Frachtführer in der Lage, ihre Teilnetze problemlos in den Transport einzubinden, was nahtlose Übergaben und eine umfassende Konnektivität ermöglicht. Auch bieten Netzwerke mit umfassender Visibilität weitere Vorteile bei der Vermeidung von Verspätungen und Staus. Kommt es zu Schwierigkeiten, können die Kühlkettenflotten anderer Mitglieder des Netzwerks aktiviert, die Verfügbarkeit in Echtzeit eingesehen und auf deren Flotten umgebucht werden.

Fokus auf Nachhaltigkeit

Eine optimierte Kühlkette bietet jedoch nicht nur umfassende Vorteile bei der Wirtschaftlichkeit und Effizienz, sondern trägt auch dazu bei, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Auch in diesem Zusammenhang ist eine umfassende Visibilität wichtig und leistet einen immensen Beitrag zur Planung nachhaltigerer Routen. Durch die Vermeidung von Unterbrechungen der Kühlkette mithilfe von Echtzeit-Überwachungsdaten lässt sich die Produktqualität von Anfang bis Ende schützen und Verschwendung reduzieren.

Darüber hinaus werden in der Kühlkette in der Regel Kältemittel mit hohem GWP (Global warming potential = Treibhauspotenzial), Netzstrom auf Grundlage fossiler Brennstoffe und Verkehrsträger auf Dieselbasis verwendet. Um die Emissionen zu reduzieren und die Effizienz zu maximieren, helfen multimodale End-to-End-Transparenzdaten, einschließlich der CO2-Emissionen pro Sendung, die Routen mit den geringsten Verzögerungen zu wählen. In der Folge lässt sich der CO2-Fußabdruck minimieren.

Fazit

Es zeigt sich, dass der Einsatz moderner Technologien und Plattformen nicht nur wichtig, sondern unabdingbar ist, um eine lückenlose Chemie- und Pharmalogistik zu gewährleisten. Auch wenn der Mensch immer das Herzstück logistischer Abläufe bleiben wird, gilt es jetzt darüber nachzudenken, wie Visibilitätstechnologien dazu befähigen können, datengestützte Entscheidungen in Echtzeit zu treffen. Nur so lässt es sich in dieser komplexen Landschaft navigieren. Nur mit diesen intelligenten Entscheidungsfindungswerkzeugen können Unternehmen ihre Abläufe für die Herausforderungen von morgen wappnen und eine langfristige Widerstandsfähigkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit ihrer Lieferketten aufbauen.

Autor

„Eine optimierte Kühlkette trägt auch dazu bei, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.“

Downloads

Kontakt

project44 GmbH

Theresienhöhe 30
80339 München
Deutschland

+49 89 20 60 21 225

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing