Materialise entwickelt 3D-gedruckte Sauerstoffmaske

Schnelle, alle Sicherheitsvorschriften erfüllende Lösung für Krankenhäuser

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie benötigen Krankenhäuser dringend Beatmungsgeräte zur Behandlung von Covid-19-Patienten. Als Antwort auf den oft bestehenden Mangel hat Materialise den so genannten Materialise NIP Connector entwickelt. Mit dem Adapter lassen sich in den meisten Krankenhäusern verfügbare Standardartikel in Maskenlösungen umwandeln, die Patienten das Atmen durch Erzeugung eines positiven Drucks in der Lunge erleichtern. Die so geschaffenen Masken reduzieren die Zeit, die Personen an mechanische Beatmungsgeräte angeschlossen sein müssen, so dass mehr Geräte für Patienten in kritischem Zustand verfügbar sind. Materialise besitzt jahrzehntelange Erfahrung im zertifizierten medizinischen 3D-Druck und treibt die für die Sicherheit von Patienten und Pflegepersonal notwendigen Zulassungen voran. Das Unternehmen erwartet, dass der Konnektor bis Mitte April für Krankenhäuser verfügbar sein wird.

Auf der ganzen Welt suchen Krankenhäuser nach medizinischen Geräten, die kritisch kranken Coronavirus-Patienten Luft mit zugesetztem Sauerstoff zuführen können. Derzeit wird diese Behandlung mit mechanischen Beatmungsgeräten durchgeführt, mit denen Kliniken oft unterversorgt sind. Daher erforschen Mediziner heute verschiedene Methoden, um die Lungen von Covid-19-Patienten ohne den Einsatz eines Beatmungsgerätes mit positivem endexspiratorischen Druck (PEEP) zu versorgen.

Materialise hat eine Lösung entwickelt, mit der sich Sauerstoff zuführen und ein hoher positiver Druck ohne den Einsatz eines Beatmungsgerätes erzeugen lässt. Ein 3D-gedruckter Adapter verwandelt in den meisten Krankenhäusern bereits vorhandene Standardausrüstung in eine nicht-invasive PEEP-Maske (NIP), die an die Sauerstoffversorgung angeschlossen werden kann (um die Atmung von Coronavirus-Patienten zu erleichtern). Diese Lösung gibt Patienten mehr Zeit, bis mechanische Beatmungsgeräte für die Behandlung nötig sind, und hilft, sie früher vom Beatmungsgerät zu nehmen, so dass diese Geräte für Patienten in kritischem Zustand verfügbar sind. Durch die Nutzung medizinischer Standardausrüstung, einschließlich einer nichtinvasiven Beatmungsmaske (NIV), eines Filters und eines PEEP-Ventils, ist die Lösung für medizinisches Fachpersonal einfach und vertraut zu handhaben.

Zertifizierte medizinische Fertigung
Mittels 3D-Druck lassen sich medizinische Geräte schnell und lokal herstellen und Krankenhäuser rasch mit Lösungen versorgen.

Es ist jedoch entscheidend, hierbei auch die Vorschriften einzuhalten, die die Sicherheit von Patienten und Pflegepersonal gewährleisten. Das Unternehmen treibt die behördliche Registrierung in Europa und den USA voran. Parallel dazu unterstützt Materialise eine klinische Studie, um die Auswirkungen der Anwendung bei Covid-19-Patienten zu testen, und erwartet erste Ergebnisse innerhalb der nächsten zwei Wochen.

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.