Qiagen erreicht Ziele für das erste Quartal 2019

Qiagen gab die Ergebnisse der operativen Tätigkeit für das erste Quartal 2019 bekannt, wobei die Prognose für das Konzernumsatzwachstum bei konstanten Wechselkursen (CER) erfüllt, die Prognose für den bereinigten Gewinn je Aktie übertroffen sowie die globale Ausweitung des „Sample to Insight“-Portfolios für molekulare Tests weiter vorangetrieben wurde.

„Unsere Ergebnisse im ersten Quartal 2019 entsprachen unserer Prognose hinsichtlich eines soliden Umsatzwachstums und einer weiteren Verbesserung der Rentabilität. Qiagen bekräftigt seinen Ausblick für das Gesamtjahr“, sagte CEO Peer M. Schatz. „Wir haben 2019 erhebliche Fortschritte bei der Weiterentwicklung unseres Portfolios an differenzierten „Sample to Insight“-Lösungen gemacht und freuen uns darauf, das damit verbundene Wertpotenzial zu erschließen.“

„Angesichts unserer erfolgreichen Wachstumsinitiativen und der demnächst erwarteten US-Zulassung des Qiastat-Dx-Systems für syndromische Multiplex-Testlösungen sind wir gut aufgestellt, um unsere Umsatzwachstumsziele für das Gesamtjahr zu erreichen und insbesondere in der zweiten Jahreshälfte 2019 das Wachstum zu beschleunigen. Unser Quantiferon-Test für latente Tuberkulose verzeichnete im ersten Quartal 2019 ein Umsatzwachstum im Einklang mit unserer Zielspanne für 2019. Zusätzlich haben wir weitere Automationsoptionen für diesen Test angekündigt, der einen wichtigen Beitrag im weltweiten Kampf gegen Tuberkulose leistet. Darüber hinaus haben wir unser Portfolio an Lösungen für Next-Generation-Sequencing mit der Einführung neuer Flüssigbiopsie- und Genpanels erweitert, die mit Bioinformatiklösungen integriert werden können. Dieses Portfolio befindet sich weiterhin auf einem guten Weg, in 2019 einen Umsatz von 190 Mio. USD zu erzielen, verglichen mit 140 Mio. USD in 2018.

Der Konzernumsatz stieg im ersten Quartal 2019 um 1,5% auf 348,7 Mio. USD gegenüber 343,6 Mio. USD im ersten Quartal 2018 – ein Wachstum von 6,1% bei konstanten Wechselkursen (CER), da Währungsschwankungen gegenüber dem US-Dollar einen negativen Effekt von 4,6 Prozentpunkten hatten. Etwa ein Prozentpunkt des Gesamtumsatzwachstums bei konstanten Wechselkursen (CER) stammte dabei aus der Einführung von Qiastat-Dx, während das übrige Geschäft rund fünf Prozentpunkte beitrug.

Dabei wurde ein Rückgang um ca. einen Prozentpunkt, der sowohl aus der Veräußerung des Veterinärtest-Portfolios (April 2018) als auch dem Rückgang der externen Serviceverträge für Instrumente resultierte, kompensiert. Ausgangspunkt dieses Rückgangs war der Beschluss zu Beginn 2018, Ressourcen zur Unterstützung neuer Produkteinführungen verfügbar zu machen.

Die Wachstumsraten für Verbrauchsmaterialien und damit verbundene Umsätze (+7% CER, 90% des Umsatzes) übertrafen die Zuwächse im Bereich Instrumente (+2% CER, 10% des Umsatzes). Das Umsatzwachstum bei den Instrumenten betrug 2% CER, jedoch 8% CER ohne den Umsatzrückgang bei den externen Instrumentenserviceverträgen. Im Bereich Molekulare Diagnostik (+10% CER, 48% des Umsatzes) wurden bei den Verbrauchsmaterialien und damit verbundenen Umsätzen zweistellige Zuwächse (CER) erzielt, wohingegen die Trends im Bereich Instrumente trotz solider Platzierungen der Systeme Qiasymphony und Qiastat-Dx etwas schwächer ausfielen. Der Quantiferon-Test für den Nachweis latenter Tuberkulose bewegte sich mit einem Anstieg von 15% CER innerhalb der Zielspanne für 2019 von 15–20%. Des Weiteren legte der Bereich Präzisionsmedizin aufgrund höherer Umsätze aus gemeinsamen Entwicklungsprojekten für Begleitdiagnostika weiter zu, während das modulare Qiasymphony-System ein einstelliges Wachstum (CER) bei den Verbrauchsmaterialien beitrug. Der Umsatz in Life Sciences (+3% CER, 52% des Umsatzes) stieg um 4% CER ohne die Veräußerung des Veterinärtest-Portfolios (abgeschlossen im April 2018). Instrumente verzeichneten wiederum ein mittleres einstelliges Wachstum (CER) und Verbrauchsmaterialien und damit verbundene Umsätze ein niedriges einstelliges Wachstum (CER). Innerhalb der Life Sciences nahm der Umsatz im Bereich Pharmazeutische Industrie (+4% CER, 20% des Umsatzes) in allen Regionen zu, während die Umsätze für Akademische Forschung / Angewandte Testverfahren (+2% CER, 32% des Umsatzes) vor allem in den Regionen Amerikas und Asien-Pazifik/Japan zulegten, in Europa jedoch eine anhaltend schwache Entwicklung verzeichneten.

Das operative Ergebnis betrug im ersten Quartal 2019 41,2 Mio. USD gegenüber 47,9 Mio. USD im Vorjahreszeitraum. Das bereinigte operative Ergebnis ohne Restrukturierungskosten und andere Positionen wie Business Integration, Kosten für Unternehmensübernahmen, Prozesskosten sowie die Abschreibung immaterieller Vermögenswerte, die im Rahmen des Erwerbs von Vermögenswerten sowie von Unternehmenszusammenschlüssen erworben wurden, stieg im ersten Quartal 2019 um 1% auf 77,9 Mio. USD. Die bereinigte operative Marge lag stabil bei 22% des Konzernumsatzes.

Das Konzernergebnis nach Steuern betrug im ersten Quartal 2019 29,5 Mio. USD bzw. 0,13 USD je verwässerte Aktie (ausgehend von 233,6 Mio. verwässerten Aktien) gegenüber 32,3 Mio. USD bzw. 0,14 USD je Aktie (ausgehend von 232,5 Mio. verwässerten Aktien) im ersten Quartal 2018. Der bereinigte Konzerngewinn belief sich auf 62,0 Mio. USD bzw. 0,27 USD je verwässerte Aktie (0,28 USD CER), gegenüber 59,6 Mio. USD bzw. 0,26 USD je verwässerte Aktie im Vorjahresquartal.

„Qiagen konnte im ersten Quartal 2019 erneut ein solides Umsatzwachstum bei konstanten Wechselkursen erzielen, wobei wir unser Ziel für den bereinigten Gewinn je Aktie übertreffen konnten. Unsere Teams setzen die Geschäftsexpansion und die Steigerung der operativen Effizienz erfolgreich um, obwohl wir gleichzeitig umfangreiche Investitionen in die Einführung neuer Produkte vornehmen“, sagte CFO Roland Sackers

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.