News

Axalta erweitert Produktionskapazitäten für Wasserbasislacke in China

13.01.2014 -

Axalta Coating Systems hat den Spatenstich für den Bau einer neuen umweltschonenden Wasserbasislack-Produktionsstätte im Jiading-Bezirk von Shanghai gesetzt. Die 50 Mio. US-$ teure Investition soll dem Ausbau der Lackproduktionskapazitäten in China dienen. Während der Zeremonie, auf der auch Wirtschaftspersönlichkeiten aus der Region anwesend waren, läutete Charlie Shaver, Vorstandsvorsitzender und CEO von Axalta Coating Systems, offiziell eine neue Ära des Engagements von Axalta in der chinesischen Automobilindustrie ein.

In der Wasserbasislack-Produktionsstätte in Shanghai, deren Fertigstellung für 2015 geplant ist, sollen jährlich bis zu 25.000 t von Axaltas namhaften Wasserbasisprodukten produziert und vertrieben werden. Zusammen mit Axaltas technologischer Vorreiterrolle auf dem Gebiet der Wasserbasislacke fördert die erweiterte Produktionskapazität für Wasserbasisprodukte das langfristige Wachstum der chinesischen Automobilindustrie, die sich zunehmend in den südlichen und westlichen Gebieten des Landes niederlässt. Mit seiner neuen Produktionsstätte und seinen hervorragenden Produkten wird Axalta einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Gesamtentwicklung der chinesischen Automobilindustrie leisten.

„Unsere Investition in diesen Standort ist die Antwort auf die steigende Nachfrage unserer Kunden nach hochleistungsfähigen Lacklösungen auf Wasserbasis. Dank der neuen Anlage sind wir in der Lage, unsere Produktionskapazitäten zu erhöhen und mit unseren Wasserbasislacken das nachhaltige Wachstum der chinesischen Automobilindustrie zu fördern", erläuterte Charlie Shaver dem Publikum während der Zeremonie. „Unser Ziel ist es, unseren technologischen Vorsprung zur Entwicklung umweltschonender Lacklösungen zu nutzen. Unsere neue Anlage wird mit den modernsten Produktionssystemen ausgestattet sein, um die Umweltauswirkungen unserer Geschäftstätigkeiten zu minimieren."

Axaltas Produktionsprozess für Wasserbasislacke basiert auf einem weltweit eingesetzten Technologiesystem zur Produktion „schlanker und grüner Automobillacke", mit denen Erstausrüster der Automobilbranche (OEMs) nicht nur die Menge flüchtiger organischer Verbindungen (VOC - Volatile Organic Compounds) erheblich verringern, sondern darüber hinaus auch den Energieverbrauch senken und Investitionen einsparen können. Der „schlanke und grüne" Produktionsprozess für Automobillacke beinhaltet Lacke ohne Füller und 3-Wet-Lacke, die ohne Abdunstung oder Ofentrocknung zwischen den Lackiergängen auskommen. Die daraus resultierende Produktivitätssteigerung führt zu Kostenvorteilen für unsere Kunden, bei unverändert hochwertigen Lackierergebnissen. Darüber hinaus sind Axaltas Wasserbasisprodukte umweltschonend und erfüllen weltweite Umweltauflagen, wie etwa die VOC-Richtlinie 2004/42/EG der Europäischen Union, die von Axalta in China konsequent befolgt wird, und die dabei helfen kann, die Umweltauswirkungen der chinesischen Automobilindustrie zu reduzieren.

„Wir schätzen Axaltas innovativen und zukunftsorientierten Produktentwicklungsansatz", erklärte Sun Lianying, Vorsitzender des nationalen Verbands der chinesischen Lackindustrie CNCIA. „Axaltas umweltschonendes Produktionsverfahren steht im Einklang mit der Strategie Chinas zur Entwicklung eines nachhaltigen Kurses. Wir sehen dem Bau von Axaltas Produktionsstätte für Wasserbasislacke in Shanghai sehr erwartungsvoll entgegen."

Im Laufe der letzten zwei Jahre hat die chinesische Regierung eine Reihe von Richtlinien erlassen, die zur Verringerung der Umweltbelastungen durch die Automobilindustrie beitragen sollen. Dazu gehört auch die Auflage, dass alle neuen Produktionsstraßen der Automobilhersteller Wasserbasislacke auf umweltschonende Weise verwenden müssen. Diese zukunftsorientierte Maßnahme wird einen enormen Einfluss auf die nachhaltige Entwicklung der chinesischen Automobilindustrie haben.

„Wir freuen uns sehr, dass Axalta kontinuierlich in den Ausbau seiner Produktion technologisch überlegener Produkte investiert hat, die speziell auf unsere lokalen Anforderungen zugeschnitten sind", sagte Wang Zhongcheng, Vice President von FAW-VW Chengdu. „Als einer von Chinas führenden Autoherstellern geht FAW-VW zu einem nachhaltigen Entwicklungsmodell über, und die Wasserbasisprodukte, die in Zukunft in diesem Werk produziert werden, sind ein wichtiger Faktor zur Verwirklichung unserer Geschäftsziele in der Region."

 

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing