Informationstechnologie

Chemiefabrik von morgen

Simulationstechnologie von Inosim unterstützt Forschungsprojekt F3 Factory

Im Forschungsprojekt F3 Factory der Europäischen Union geht es um innovative und nachhaltige Herstellungsverfahren für die chemische Industrie. Das Unternehmen Inosim, welches Simulationssoftware für die Konzeption und Entwicklung modularisierter Produktionsanlagen liefert, stellt dem F3-Projekt ein Simulationswerkzeug zur Verfügung, mit dem ein Vergleich zwischen den verschiedenen Produktionsmodi Großanlage, Kleinanlage und modularisierte Anlage für die Chemiefabrik der Zukunft geplant und berechnet werden kann. Mit dem Hochleistungssimulator Inosim Professional ermitteln Prozesstechniker der TU Dortmund für die im Projekt angestrebten Produktionsprozesse die jeweils optimale Konfiguration. Die für die Simulation erforderliche Modellbildung erfolgt über eine intuitive Benutzeroberfläche und wird durch benutzerdefinierte Steuerungen ergänzt. Diese freie Programmierbarkeit der Software ermöglicht den Forschern die wirklichkeitsnahe Simulation der Produktionsabläufe für die Herstellung der gewünschten Zielprodukte, aber auch die Entwicklung angepasster Produktionsmodule bereits im Vorfeld der realen Produktion. Zusätzlich können die verschiedenen Produktionsmodi im Hinblick auf variierende Marktprognosen analysiert werden. So kann das Reaktionspotential der geplanten Anlage hinsichtlich Schwankungen der Nachfrage nach der produzierten Substanz bereits im Vorfeld des eigentlichen Anlagenbaus effektiv getestet werden.

Kontakt

INOSIM Consulting GmbH

Joseph-von-Fraunhofer-Str 20
44227 Dortmund

+49 231 9700-250

Produkt veröffentlichen


Haben Sie Interesse an einer Veröffentlichung Ihrer Produktmeldung, einem Eintrag in das Anbieterverzeichnis, einem Video oder einem Webinar?
 

Werbemöglichkeiten

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Produkt veröffentlichen


Haben Sie Interesse an einer Veröffentlichung Ihrer Produktmeldung, einem Eintrag in das Anbieterverzeichnis, einem Video oder einem Webinar?
 

Werbemöglichkeiten

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing