News

Lanxess baut neues Werk für Pigmente in China

28.01.2013 -

Lanxess baut sein weltweites Produktionsnetzwerk für anorganische Pigmente aus und errichtet in China ein neues Werk. Im Chemiepark Ningbo an der chinesischen Ostküste entsteht eine neue Hochtechnologieanlage für Eisenoxidrot-Pigmente.

Die Kapazität des nach modernsten Umweltstandards ausgerichteten Werkes ist zunächst auf 25.000 t/a ausgelegt. Das Investitionsvolumen liegt bei 55 Mio. €. Damit entstehen 150 neue Arbeitsplätze. Der Baubeginn wird im zweiten Quartal 2013 erfolgen. Der Produktionsstart ist für das erste Quartal 2015 geplant.

„Mit der neuen Anlage und einer erweiterten Palette innovativer Produkte auf Basis führender deutscher Technologie unterstützen wir die Wachstumspläne unserer Kunden", sagte Rainier van Roessel, Mitglied des Vorstandes. „Das Investitionsprojekt unterstreicht zudem die Bedeutung von Lanxess als einer der führenden Anbieter von innovativen Produkten für den Megatrend Urbanisierung." Der Trend zur Urbanisierung hat weltweit eine wachsende Nachfrage nach hochwertigen und nachhaltig produzierten Pigmenten ausgelöst.

Ningbo in der Küstenprovinz Zheijang ist der zweitgrößte Hafen Chinas. Standort für das neue Werk ist der Chemiepark „Ningbo Petrochemical Economic & Technological Development Zone" (NPEDZ). Das neue Areal von Lanxess umfasst derzeit rund sieben Hektar. Ein weiteres Grundstück ähnlicher Größe wurde für einen möglichen Ausbau reserviert. Besondere Merkmale des Industrieareals sind die hervorragende Infrastruktur und die logistische Anbindung. Das größte Terminal für flüssige Chemikalien in China ist dort angesiedelt.

In der neuen Anlage wird Lanxess hochwertige Eisenoxidrot-Pigmente nach einem weiter entwickelten und besonders nachhaltigen Penniman-Verfahren herstellen. „Mit unserem innovativen Produktionsverfahren setzen wir für die Produktion von Eisenoxid-Pigmenten weltweit insbesondere bei der Wasseraufbereitung, der Abgasreinigung sowie beim Energieverbrauch neue Maßstäbe", sagte Jörg Hellwig, Leiter der Business Unit Inorganic Pigments. „Zudem stärken wir mit dem neuen Werk das globale Produktionsnetzwerk unserer Anlagen in Deutschland, China und Brasilien", fügte er hinzu. Die gelbstichigen Eisenoxid-Rotpigmente wird das Unternehmen weltweit unter dem bekannten Produktnamen Bayferrox vermarkten. Die wichtigsten Abnehmer sind die Farben- und Lackindustrie. Darüber hinaus werden auch die Bau- und Kunststoffindustrie beliefert.

Lanxess betreibt in China bereits eine der größten und modernsten Anlagen für Eisenoxid-Pigmente in Jinshan, Shanghai. Dieses Werk hat eine Kapazität von 38.000 t/a für hochwertige Eisenoxidgelb- und Eisenoxidschwarz-Pigmente.

Das Geschäftsfeld Inorganic Pigments (IPG) ist mit einer Jahreskapazität von mehr als 350.000 t einer der weltweit führenden Hersteller von anorganischen Eisenoxid- und Chromoxidpigmenten. Das Zentrum der weltweiten Produktion liegt in Krefeld-Uerdingen, Deutschland. Der Geschäftsbereich hat rund 1.300 Mitarbeiter und gehört zum Segment Performance Chemicals.

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CITplus Insight

Aktuelle Themen aus der Prozess- und Verfahrensindustrie

Registrieren Sie sich hier

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing