Reichelt Chemieschläuche zur Förderung von aggressiven Medien

  • © Reichelt Chemietechnik© Reichelt Chemietechnik

Säuren, Laugen, Oxidations- und Lösungsmittel: Sowohl im Labor als auch in der chemischen Industrie wird alltäglich mit aggressiven Medien gearbeitet. Dazu gehört auch deren sicherer Transfer, bspw. mit Hilfe von Chemieschläuchen. Bei der Vielfalt an verfügbaren Schlauchmaterialien ist es jedoch oft nicht einfach, den zur Anwendung passenden Schlauch auszuwählen. Nicht selten wird auf bereits vorliegende Schläuche zurückgegriffen, obwohl diese unter Umständen gar nicht für die Verwendung mit aggressiven Medien bestimmt sind. Das kann schwerwiegende Folgen haben. Ein ungeeigneter Schlauch kann nicht nur die Langlebigkeit und Performance der betroffenen Anlage erheblich vermindern, sondern auch Anwender und anderes Personal in Gefahr bringen. Gleichzeitig darf man die ökonomische Komponente der Schlauchwahl nicht außer Acht lassen. Fluorkautschuke (FKM oder FPM) zeichnen sich durch Ihre chemische Beständigkeit und Temperaturbelastbarkeit bei gleichzeitig guter Flexibilität aus – sind dafür jedoch relativ kostspielig. Möchte man also unnötige Ausgaben vermeiden, lohnt es sich genau zu prüfen, ob nicht auch günstigere Alternativen in Frage kommen, die die gleiche Sicherheit und Zuverlässigkeit beim Leiten der in Frage stehenden Chemikalie bieten. Der Magazinartikel „Chemieschläuche zur Förderung von aggressiven Medien“ zeigt, welche Kriterien bei der Materialwahl beachtet werden sollten und welche Chemieschläuche zum Leiten von aggressiven Medien zur Verfügung stehen.

Kontaktieren

Reichelt Chemietechnik GmbH + Co.
Englerstr. 18
69126 Heidelberg
Telefon: +49 6221 3125 0
Telefax: +49 6221 312510

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.