Forschung & Innovation

3D-Druck für Blasensäulen

02.09.2019 -

Die Auslegung von Blasensäulenreaktoren ist immer noch herausfordernd aufgrund der erheblichen Beeinflussungen zwischen makroskopischer Fluiddynamik und den auf mikroskopischer Skala ablaufenden Stofftransport-, Wärmetransport- sowie Reaktionsvorgängen. Mithilfe von Strukturen, die in Blasensäulen eingebracht werden, lässt sich diese Wechselwirkungskette der Einflussgrößen auf makroskopischer und mikroskopischer Skala auflösen. Einen vielversprechenden, neuartigen Ansatz stellen dabei Strukturen dar, die mit Hilfe pulverbasierter additiver Fertigung (3D-Druck) hergestellt werden: Packungen aus periodisch offenzelligen Strukturen mit maßgeschneiderter Geometrie. In einer Studie wurde der Einfluss der Strukturierung auf verschiedene fluiddynamische Parameter untersucht.

Kontakt
Marcus Grünewald,
Ruhr-Universität Bochum
marcus.gruenewald@fluidvt.rub.de
DOI: 10.1002/cite.201800012

 

 

Corona / COVID-19

Aktuelle Meldungen & Updates

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den CHEManager - Newsletter!

Corona / COVID-19

Aktuelle Meldungen & Updates

Wasserstoff für die Prozessindustrie

News & Hintergrundberichte

CHEMonitor

Meinungsbarometer für die Chemieindustrie

> Zur Registrierung

> CHEMonitor - Alle Ausgaben

Social Media

LinkedIn | Twitter | Xing

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den CHEManager - Newsletter!